Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Erste vier Skulpturen kehren zurück in Park Sanssouci

17.09.2019 - 37 Jahre lang standen sie im Depot, jetzt kehren die ersten vier Marmorskulpturen frisch gereinigt und restauriert zurück an die Neuen Kammern im Park Sanssouci. Bis das komplette Skulpturenprogramm wiederhergestellt ist, dauert es jedoch noch.

  • Farbig beleuchtet sind die Neuen Kammern und die Historische Mühle während der Potsdamer Schlössernacht im Park Sanssouci. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Farbig beleuchtet sind die Neuen Kammern und die Historische Mühle während der Potsdamer Schlössernacht im Park Sanssouci. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Potsdam (dpa/bb) - Neuer Glanz im Potsdamer Park Sanssouci: Vier Marmorskulpturen sind am Dienstag restauriert an ihre Standorte an den Neuen Kammern zurückgekehrt. Insgesamt werden 24 Skulpturen restauriert, wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) mitteilte. Demnach handelt es sich bei den jetzt wiederhergestellten Figuren um Endymion und Narziss von Asmus Frauen, die Antikenkopie Apoll mit Leier von Eduard Stützel und den Faun von François Gaspard Adam. Die restlichen 20 Skulpturen sollen bis spätestens 2022 wieder an ihre Plätze kommen, wie eine Sprecherin der SPSG sagte.

Die Skulpturen wurden bereits 1982 abgebaut und im Depot der Stiftung untergebracht. Hitze, Kälte sowie Regen und Feuchtigkeit hatten den Gebilden zugesetzt. Obwohl die Figuren rund 230 Jahre lang unter einheitlichen Bedingungen am selben Ort gestanden hatten, waren sie unterschiedlich gut erhalten, hieß es von der SPSG. Sie wurden zunächst mit einer mit Laser- und Mikrodampftechnik gereinigt. So wurden die schwarzen Krusten und Ablagerungen, die sich über die Jahre angesammelt hatten, entfernt.

Weil die Figuren unter einem Kupferblechdach standen, tropfte jahrelang kupferhaltiges Regenwasser auf sie. Dadurch entstand die für Kupfer typische Grünfärbung. Die Restauratoren entkupferten die Skulpturen, schlossen auch kleinste Risse und ergänzten fehlende Details, wie beispielsweise abgebrochene Finger. In einem letzten Arbeitsschritt wurden die Figuren mit Acrylharz konserviert.

Die Skulpturen wurden nach Angaben der SPSG in bislang noch nicht erforschten Werkstätten in Carrara in der Toskana hergestellt. Der preußische König Friedrich der Große (1712-1786) hatte sie 1749 in Italien beim Grafen Francesco del Medico kaufen und in Sanssouci an der Orangerie aufstellen lassen. Das Gebäude wurde später zum Gästeschloss Neue Kammern umgebaut.

Das Restaurierungsprojekt für die 24 Skulpturen kostet rund 1,2 Millionen Euro, die durch Spenden zusammenkamen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren