Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ex-Chef attackiert: Angeklagter weist Tötungsabsicht zurück

12.02.2020 - Berlin (dpa/bb) - Weil er seinen ehemaligen Arbeitgeber aus Rache für die Kündigung mit einem Schlagstock und einer Machete attackiert haben soll, steht ein 38-Jähriger vor dem Berliner Landgericht. Der Maurer erklärte zu Prozessbeginn am Mittwoch, er habe seinem früheren Chef einen Denkzettel verpassen, ihn aber nicht verletzen oder töten wollen. Hintergrund seien ausstehende Lohnzahlungen gewesen. Die Machete habe er bei dem Geschehen im September 2019 im Stadtteil Marzahn lediglich zu seinem eigenen Schutz mitgeführt.

  • Das Konterfei der Justitia am Eingang zum Gerichtsgebäude in Moabit. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Konterfei der Justitia am Eingang zum Gerichtsgebäude in Moabit. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten Totschlag. Der aus Berlin stammende Maurer habe den 45 Jahre alten Geschäftsführer zunächst mit einem Teleskopschlagstock angegriffen. Zweimal habe er gegen die Beine des Mannes geschlagen. «Durch die Gegenwehr des Zeugen fiel ihm der Schlagstock aus der Hand», heißt es weiter in der Anklage. Der 38-Jährige sei noch wütender geworden, habe das Opfer verfolgt und mit der Machete ausgeholt. Der 45-Jährige habe weglaufen können. Ein Zeuge sei ihm zu Hilfe geeilt. Der Angeklagte habe die Machete dann mit Wucht in Richtung der beiden Männer geschleudert, habe jedoch nicht getroffen.

Der Maurer gab den Einsatz des Schlagstocks zu. «Ich wollte meinen Lohnforderungen Nachdruck verleihen», so der seit rund fünf Monaten inhaftierte Mann. Weil sein Ex-Chef plötzlich den Stock in der Hand gehabt habe, habe er zu seinem Schutz die Machete aus der Tasche geholt. Zudem habe ein Bauleiter eingegriffen und ihn mit einer Schaufel geschlagen. «Ich kann ausschließen, dass ich die Machete in Richtung meines Ex-Chefs geworfen habe.» Die Machete war gegen ein Auto geprallt. Der Prozess wird am 14. Februar fortgesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren