Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Feuer in Lieberoser Heide: Moore sind Brandschwerpunkte

09.07.2019 - In der Lieberoser Heide dauern die Löscharbeiten an. Zwei Moore brennen in munitionsbelastetem Gebiet. Dort dürfen die Feuerwehrleute nicht hinein. Das oberste Ziel ist nun: Das Feuer darf sich nicht ausbreiten.

  • Feuerwehrfahrzeuge stehen im Wald. Foto: Julian Stähle © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Feuerwehrfahrzeuge stehen im Wald. Foto: Julian Stähle © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Cottbus (dpa/bb) - In der Lieberoser Heide (Dahme-Spreewald) sind die Feuerwehrleute weiter im Dauereinsatz. Bislang halten sie den Brand auf 100 Hektar Fläche unter Kontrolle. «Grundlegend hat sich nichts verändert, die Lage ist stabil», bestätigte der Sprecher des Landkreises, Bernhard Schulz, am Dienstag. Der Landkreis hatte am Montag den Brand als Großschadenslage eingestuft und die Einsatzleitung übernommen. Gefahr für die Anwohner besteht nicht.

54 Feuerwehrleute sind mit 18 Fahrzeugen vor Ort. Sie werden von einem Löschhubschrauber der Bundespolizei unterstützt, der 2000 Liter Wasser fassen kann. Das Wasser kann aus einem nahen See entnommen werden. Auch eine Drohne soll zum Einsatz kommen. Sie könne von oben eventuelle neue Feuer und Glutnester ausmachen, wie der Feuerwehrsprecher sagte.

Brandschwerpunkte sind derzeit zwei Moore. Durch den Torf brenne das Feuer dort beständig. Die Feuerwehr wolle deshalb in das Löschwasser ein Mittel dazugeben, das die Oberflächenspannung des Wassers durchbreche und in den Randbereichen besser in den Boden eindringen könne, wie der Sprecher weiter erklärte.

Die Brandbekämpfung wird nach Angaben des Landkreis-Sprechers dadurch erschwert, dass der ganze jetzige Brand in einem munitionsbelasteten Gebiet eines früheren Truppenübungsplatzes liege. Die sogenannte rote Zone, die durch ein Schrankensystem kenntlich gemacht ist, dürfe niemand betreten. Man komme deshalb vom Boden aus nur von einer Seite an den Brand heran, sagte Bernhard Schulz. Bei dem Großbrand vor zwei Wochen habe man das Gebiet noch komplett umfahren und von jeder Seite löschen können.

Der Beginn des letzten großen Brandes in der Lieberoser Heide ist knapp 15 Tage her. Über einen Zeitraum von knapp eineinhalb Wochen hatte das Feuer die Einsatzkräfte beschäftigt. Rund 100 Hektar Fläche brannten. Löschhubschrauber warfen nach Angaben der Bundespolizei 1069 Mal Wasser ab - insgesamt mehr als eine Million Liter Wasser.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren