Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Geldautomaten manipuliert und geplündert: 4,5 Jahre Haft

10.06.2020 - Für eine Serie von Angriffen auf Geldautomaten mit Schadsoftware ist ein 39-Jähriger zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Mit der sogenannten Jackpotting-Methode hätten der Angeklagte und mehrere Mittäter in Berlin und anderen Städten rund 628 000 Euro erbeutet, begründete das Landgericht der Hauptstadt am Mittwoch. Der 39-Jährige wurde unter anderem des gewerbs- und bandenmäßigen Computerbetrugs in 25 Fällen sowie der Computersabotage und Sachbeschädigung schuldig gesprochen. Der Angeklagte, der einschlägig vorbestraft ist, hatte gestanden.

  • Blick auf die Handschellen eines Justizbeamten im Landgericht. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick auf die Handschellen eines Justizbeamten im Landgericht. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Gericht ordnete zudem die Einziehung von Wertersatz in Höhe von 628 230 Euro an. Der 39-Jährige sowie drei bereits verurteilte Mittäter sollen sich laut Ermittlungen spätestens Anfang Oktober 2018 zusammengeschlossen haben, um in wechselnder Tatbeteiligung Geldautomaten zu plündern. Über den USB-Port seien dabei Automaten mit Schadsoftware manipuliert worden, um die Kontrolle über die Auszahlungsfunktion der Geräte zu übernehmen - dies ist als Jackpotting-Methode bekannt. In 25 Fällen sei Geld erbeutet worden. Elf weitere Angriffe seien gescheitert.

Der Angeklagte habe Automaten ausgekundschaftet, Autos angemietet und Unterkünfte für seine Mittäter organisiert, so die Staatsanwältin. Seine Wohnung in Berlin-Reinickendorf sei Anlaufpunkt der Bande gewesen. Zudem sei er bei diversen Tatorten jeweils vor Ort gewesen.

Die Staatsanwältin hatte fünf Jahre und drei Monate Haft verlangt. Die Verteidigung beantragte eine Strafe von maximal dreieinhalb Jahren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bereits vor drei Wochen waren drei Komplizen des 39-Jährigen nach Geständnissen verurteilt worden. Gegen einen 36-Jährigen, der als «Techniker» der Bande die eigentliche Manipulation der Automaten vorgenommen haben soll, verhängte das Landgericht drei Jahre Haft. Zwei weitere Mittäter erhielten Bewährungsstrafen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren