Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gesundheitsministerin: Jeder Zehnte hat Diabetes

21.11.2019 - Potsdam (dpa/bb) - Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält es für falsch, Diabeteskranke nur mit einem erhobenen Zeigefinger zur Änderung ihres Verhaltens aufzurufen. Diabetes gehöre definitiv zu den Krankheiten, bei denen soziale Faktoren eine Rolle spielen, betonte Nonnemacher am Donnerstag auf der ersten Brandenburgischen Diabeteskonferenz.

  • Ein Tropfen Insulin hängt an der Nadel einer wiederverwendbaren Spritze. Foto: Matthias Hiekel/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Tropfen Insulin hängt an der Nadel einer wiederverwendbaren Spritze. Foto: Matthias Hiekel/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nicht alle Menschen hätten dieselbe Chance, gesund zu bleiben und die Erkrankung zu vermeiden. Das Risiko für Diabetes sei bei Menschen mit niedrigem Sozialstatus deutlich erhöht. Schon mehr als jede Zehnte in Brandenburg lebe mit dieser chronischen Stoffwechselkrankheit. Seit 2010 habe es jedoch keinen nennenswerten Anstieg der Diabetes-Häufigkeit in Brandenburg mehr gegeben. Das zeige, Diabetes könne aufgehalten werden, sagte Nonnemacher.

Bei Diabetes Typ 2 kann die Bauchspeicheldrüse zwar noch Insulin herstellen, aber das Hormon wirkt im Körper nicht richtig. Bei dauerhaft hohen Blutzuckerspiegel gibt es Langzeitschäden wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Augenschäden, Nierenversagen oder Fußamputationen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren