Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gesundheitssenatorin ist gegen Schutzmaskenpflicht in Berlin

05.04.2020 - Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hält nichts von der Einführung einer Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus. Sie empfiehlt aber, freiwillig Schutzmasken zu tragen, um andere Menschen nicht in Gefahr zu bringen. «Eine Maskenpflicht kann man nur einführen, wenn man auch ausreichend Masken hat. Der Markt für Atemschutzmasken ist leer gefegt, es handelt sich hier um Mangelware», sagte die Senatorin der «Berliner Morgenpost» (Sonntagsausgabe). «Wir brauchen die medizinischen Masken - also Mund-Nasenschutz-Masken - dringend für die Ärzte, Pflegekräfte in den Krankenhäusern und Arztpraxen - und für die Pflegeheime.» Kalayci befürwortet das freiwillige Tragen von Masken: «Ich sage gern: Lieber ein bisschen mehr Schutz als zu wenig.»

  • Dilek Kalayci (SPD), Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Foto: Annette Riedl/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Dilek Kalayci (SPD), Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Foto: Annette Riedl/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Robert Koch-Institut habe seine Einschätzung in diesem Punkt zuletzt geändert - zugunsten der Schutzmasken. «Ich würde mich dieser Empfehlung anschließen, um vor allem andere zu schützen, falls man selbst Viren hat», sagte Kalayci. «Es ist ja nicht erwiesen, dass Masken einhundertprozentig vor einer Ansteckung schützen.»

Am Samstag sind nach Senatsangaben zwei Millionen Atemschutzmasken aus China in Berlin angekommen. Sie sollen ab Montag unter anderem an Kliniken und Pflegeheime verteilt werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren