Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gutachten zu Wohnungsdebatte: Enteignung verfassungswidrig

20.03.2019 - Eine neue und bezahlbare Wohnung in Berlin zu finden kann zu einer Odyssee werden. Der Frust lässt sich auch an einer Initiative festmachen, die große Wohnungskonzerne enteignen will. Ein neues Gutachten stellt das Ganze in Frage.

  • Der Fernsehturm ist hinter einem Wohnblock in Berlin-Mitte zu sehen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Fernsehturm ist hinter einem Wohnblock in Berlin-Mitte zu sehen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Die Berliner Wohnungswirtschaft hat sich mit einem Gutachten gegen ein Volksbegehren zur Enteignung von Wohnungskonzernen gestellt. «Sowohl Grundgesetz als auch Berliner Landesverfassung stünden dem Vorhaben entgegen», teilte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) am Mittwoch in Berlin mit. Er stützt sich dabei auf ein in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten des Verfassungsrechtlers Helge Sodan.

Die Initiative will am 6. April das Volksbegehren starten. Ziel ist, Unternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen gegen Entschädigung der Eigentümer zu «vergesellschaften». Der Senat soll zur Erarbeitung eines entsprechenden Gesetzes aufgefordert werden. Der Vorstoß zielt vor allem auf den Konzern Deutsche Wohnen, der in und um Berlin rund 115 000 Wohnungen hat und wegen seines Umgangs mit Mietern immer wieder in der Kritik steht. In Berlin gibt es schon lange Unmut über steigende Mieten und Wohnungsnot.

Die Initiatoren des Volksbegehrens stützen sich bei der Vergesellschaftung auf das Grundgesetz. In Artikel 15 heißt es: «Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.»

Das Gutachten, das nun die Wohnungswirtschaft einbrachte, kommt zu einem anderen Schluss. Verfassungsrechtler Sodan hat es erbeitet. Der Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin führte aus, dass Artikel 15 wohl gar nicht auf Wohnimmobilien abziele. «Bei den Produktionsmitteln ist ja zu beachten, dass Wohnimmobilien sicherlich nicht darunter fallen. Denn hier werden keine gegenständlichen Produkte gewonnen oder hergestellt.» Und zu Grund und Boden meinte er mit Blick auf das Volksbegehren: «Das eigentliche Ziel der Vergesellschaftung ist ja nicht der Grund und Boden, sondern es sind die darauf befindlichen Gebäude.»

Als stärkstes Argument des Gutachtens bezeichnete Sodan, dass in der Berliner Landesverfassung keine Regelung wie in dem Grundgesetz-Artikel enthalten sei. In Berlin gebe es einen umfangreichen Grundrechtskatalog mit Eigentumsgrundrecht, der aber nicht eine Vergesellschaftung beziehungsweise Sozialisierung vorsehe.

Sodan sagte unter anderem auch: «Letztlich ist natürlich das eigentliche Ziel, große Vermieter aus dem Markt zu drängen.» Deshalb sei fragwürdig, ob hinter der Vergesellschaftung ein legitimer Zweck stehe.

Das Thema Enteignungen wird am Donnerstag auch das Abgeordnetenhaus beschäftigen. Die Parlamentarier debattieren auf Antrag der AfD darüber, zudem will die FDP einen Antrag zur Abstimmung stellen. Der rot-rot-grüne Senat soll den Liberalen zufolge aufgefordert werden, sämtliche Pläne zur Enteignung von Privatunternehmen zurückzuweisen.

Insgesamt wären laut Berliner Senat zehn Unternehmen mit etwa 240 000 Wohnungen betroffen. Darunter ist auch die Evangelische Hilfswerk-Siedlung. Nach einer Schätzung der Senatsverwaltung für Wohnen würde das Ganze zwischen 28,8 und 36 Milliarden Euro Entschädigung für die Firmen kosten.

BBU-Vorstand Maren Kern sagte, dass der Verband wegen der Diskussion um Enteignungen sehr besorgt sei. «Weil es hier auf einmal um die Grundlagen unserer Rechts- und Eigentumsordnung geht.» Sie betonte zudem: «Wir haben schon seit 2010 immer wieder - und am Anfang gegen massive Widerstände auch in der Politik - darauf hingewiesen, dass Berlin dringend mehr geförderten Mietwohnungsneubau braucht.» Enteignung sei zur Lösung der Probleme auf dem Berliner Wohnungsmarkt ein «völlig ungeeignetes Mittel».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren