Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hälfte der Geflüchteten lebt in Gemeinschaftsunterkünften

12.08.2020 - Die Hälfte der Geflüchteten, die in Brandenburg derzeit von den Kommunen untergebracht sind, wohnen in Gemeinschaftsunterkünften. Von den 17 567 Menschen in vorläufiger Unterbringung der Kommunen wohnten 8675 in Gemeinschaftsunterkünften, 4978 in Übergangswohnungen und 3914 in Verbünden von Wohnungen, teilte das Sozialministerium am Mittwoch mit. Nur knapp drei Viertel der 24 233 Plätze sind demzufolge belegt.

  • Ursula Nonnemacher (Die Grünen), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ursula Nonnemacher (Die Grünen), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir haben natürlich das Problem, dass coronabedingt einige Plätze nicht belegt werden können wegen Abstandswahrung», sagte Sozialministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). Wünschenswert sei eine dezentrale Unterbringung. In einigen Unterkünften war es in den vergangenen Wochen zu Corona-Infektionen gekommen. Geflüchtete kommen in Brandenburg zunächst in der Erstaufnahmeeinrichtung unter und werden dann nach einem Schlüssel auf die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren