Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

ISTAF Indoor: Leichtathletik-Asse heiß auf Berlin

31.01.2019 - Bei Gina Lückenkemper fließen Freudentränen. Nadine Müller und Co. wollen es den Männern zeigen. Und Sam Kendricks macht Witze. Einen Tag vor dem ISTAF Indoor sind die Stars schon richtig heiß auf das stark besetzte Hallenmeeting. Sogar Robert Harting kommt.

  • Nadine Müller in Aktion. Foto: Michael Kappeler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Nadine Müller in Aktion. Foto: Michael Kappeler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Einen Tag vor ihrer Willkommens-Party in Berlin rollten bei Gina Lückenkemper die Tränen. «Das sind Freudentränen, da kommt alles wieder hoch», sagte die immer gut gelaunte Sprinterin, als das Video von ihrem Silberlauf bei der Heim-EM 2018 noch einmal über die Leinwand flimmerte. «Und so oft habe ich das Video noch gar nicht gesehen. Silber in meinem Lieblingsstadion und vor dieser Kulisse - dafür habe ich hart gearbeitet und mir monatelang den Hintern aufgerissen», meinte die 22-Jährige am Donnerstag und wischte sich lachend eine Träne aus dem Gesicht. Am Freitagabend sprintet sie beim ISTAF Indoor über 60 Meter zum ersten Mal im Trikot ihres neuen Vereins SCC Berlin.

Zum Non-Stop-Spektakel über drei Stunden werden über 60 Athleten aus 26 Ländern in die Mercedes-Benz-Arena kommen. Die Zuschauer - bisher sind 11 700 Karten verkauft - können sich auch auf eine Weltpremiere freuen: auf das erste Diskus-Mannschaftsduell der Leichtathletik-Geschichte zwischen Frauen und Männern.

«Das ist ein interessantes Format. Wir Mädels sind auf jeden Fall ganz heiß darauf und freuen uns schon riesig. Wir wollen gegen die Männer gewinnen», sagte Nadine Müller, die EM-Zweite aus Halle/Saale. Und en passant möglichst den inoffiziellen Hallen-Weltrekord knacken: Vor vier Jahren hatte die Mannheimerin Shanice Craft die Ein-Kilo-Scheibe 62,07 Meter weit geschleudert.

Vier Frauen kämpfen gegen ein Männer-Quartett mit Olympiasieger Christoph Harting. Nach jedem der 16 Duelle werden Punkte vergeben. «Das wird cool, denn da spielt auch die Taktik eine Rolle», sagte Meeting-Direktor Martin Seeber.

Weitere Höhepunkte des Non-Stop-Programms über drei Stunden sind die Sprints mit der Neu-Berlinerin Lückenkemper und der Männer- Stabhochsprung. Weltmeister Sam Kendricks (USA) trifft auf Olympiasieger Thiago Braz da Silva aus Brasilien und Piotr Lisek. Der Pole hatte am Mittwochabend in Cottbus mit 5,85 Metern die Jahresweltbestleistung des Amerikaners um einen Zentimeter überboten.

Kendricks machte auf dem Podium so seine Späßchen. «Oh, wenn ich die Startliste durchblättere, dann bin ich ja hier beim ISTAF der einzige Amerikaner. Ich fühle mich geehrt», sagte der 26-Jährige aus Oxford im US-Bundesstaat Mississippi lachend.

Gleich drei Hartings werden bei der 6. Auflage des Spektakels in der Halle sein: Christoph tritt im Diskus-Männerteam zum Kampf um Punkte und Prämien an. Sein Bruder Robert kommt als Stargast mit seiner Frau Julia. «Das wird cool: Da setze ich mich oben zwischen die Fans, da ist es schön warm, und dann gehe ich was essen», sagte Robert Harting lachend. Meeting-Direktor Seeber will den Publikumsliebling und Zwillingspapa in spe aber lieber der Fan-Bühne sehen. Robert Harting hatte seine Leistungssport-Karriere im vorigen Herbst beendet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren