Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Imame und Rabbiner werben in Schulen gemeinsam für Respekt

09.12.2019 - Berlin (dpa/bb) - Imame und Rabbiner sollen in Berlin künftig gemeinsam für Respekt und Toleranz werben. Die «meet2respect Tandems» gehören zu den Maßnahmen der Bildungsverwaltung, die Senatorin Sandra Scheeres (SPD) heute in der Friedenauer Gemeinschaftsschule vorstellen will. Dort sorgte 2017 ein antisemitischer Vorfall unter Schülerinnen und Schülern für Aufsehen. Ein jüdischer Junge war an der Schule gemobbt und angegriffen worden.

  • Sandra Scheeres, die Bildungssenatorin von Berlin. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Sandra Scheeres, die Bildungssenatorin von Berlin. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Tandems aus jeweils einem Imam und einem Rabbiner, wie die Geistlichen bei Moslems und Juden heißen, sollen bei Unterrichtsbesuchen für Vorurteile sensibilisieren. Imam Ender Cetin und Rabbiner Elias Dray wollen ihr Konzept am Montag erläutern, wie die Bildungsverwaltung mitteilte.

In der Gemeinschaftsschule wollen außerdem Berliner Bildungsträger wie der Verein Gesicht Zeigen! und die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus über ihre Arbeit informieren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren