Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

In Gefängnissen: Rund 70 Tuberkulose-Diagnosen seit 2015

20.10.2019 - Im September wurde bei einem Berliner Gefangenen Tuberkulose festgestellt. Im Knast ist das kein Einzelfall, belegen neue Zahlen. Doch auch außerhalb der Gefängnismauern gibt es Infektionen - sogar deutlich mehr.

  • Ein Arzt zeigt einen Tuberkulose-Fall anhand eines Röntgenbildes. Foto: Gregor Fischer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Arzt zeigt einen Tuberkulose-Fall anhand eines Röntgenbildes. Foto: Gregor Fischer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa) - In Berliner Gefängnissen sind in den vergangenen vier Jahren 71 Tuberkulose-Erkrankungen bereits bei den Aufnahme-Untersuchungen diagnostiziert worden. Das geht aus einer Antwort der Gesundheitsverwaltung auf eine Anfrage der AfD an das Abgeordnetenhaus hervor. Die Zahlen beziehen sich auf die Jahre 2015 bis 2019 und wurden vom Landesamt für Gesundheit und Soziales ermittelt.

Zuletzt war im September eine Tuberkulose-Erkrankung (TB) bei einem Häftling im Berliner Gefängnis Heidering (Teltow-Fläming) bekannt geworden. Als wahrscheinlich gilt, dass er bereits infiziert war, seine Erkrankung bei der Aufnahme aber nicht erkannt wurde. Der Patient wird nun im Justizvollzugskrankenhaus
Berlin behandelt. Wegen der Ansteckungsgefahr bekamen Inhaftierte und JVA-Mitarbeiter die Möglichkeit, sich auf Tuberkulose untersuchen zu lassen.

Die Krankheit wird durch Bakterien hervorgerufen und geht oft mit hartnäckigem Husten einher. Anstecken kann man sich über Tröpfchen in der Luft, die von Erkrankten insbesondere beim Husten und Niesen freigesetzt werden. Die Behandlung mit Antibiotika ist langwierig.

Ein längerer und enger Kontakt ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) oft Voraussetzung für eine Ansteckung mit Tuberkulose. Gefängnisinsassen gelten deshalb als Gruppe mit einem erhöhtem Infektionsrisiko. Bei einer bundesweiten RKI-Studie, veröffentlicht im März 2018, wurden 41 Prozent von insgesamt 97 betrachteten Justizvollzugsanstalten mit Medikamenten gegen Tuberkulose beliefert. Wie die Antwort auf die Anfrage zeigt, sind schon viele Verurteilte vor Haftantritt infiziert.

Doch auch außerhalb von Gefängnissen ist Tuberkulose immer noch ein Thema. Im Land Berlin sind laut RKI allein in diesem Jahr bislang rund 276 Fälle gemeldet worden. Im Jahr 2018 waren es in der Hauptstadt 320 Fälle, bundesweit rund 4330.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren