Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kiloweise mit Drogen gehandelt? Aussagen angekündigt

13.08.2018 - Berlin (dpa/bb) - Kiloweise soll ein 41-Jähriger in Berlin Drogen verkauft haben. Rund sechs Monate nach seiner Festnahme hat der mutmaßliche Dealer am Montag zu Beginn seines Strafprozesses vor dem Landgericht eine Aussage angekündigt. Ihm wird illegaler Handel mit insgesamt rund 20 000 Ecstasy-Tabletten und mehr als 40 Kilogramm Haschisch und Marihuana zur Last gelegt. Auch zwei Mitangeklagte - ein 68-jähriger Mann und seine 41 Jahre alte Ex-Frau - wollen sich voraussichtlich am zweiten Verhandlungstag am Mittwoch äußern.

  • Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dem aus Marokko stammenden Hauptangeklagten werden 41 mutmaßliche Taten aus der Zeit von Oktober 2017 bis Februar 2018 vorgeworfen. Der 68-Jährige soll sich in zwei Fällen daran beteiligt haben. Die 41-jährige Frau ist wegen Beihilfe zur illegalen Drogeneinfuhr mitangeklagt. Sie soll mit ihren beiden Kindern bei einem Schmuggel von 16 Kilogramm Cannabis von Spanien nach Deutschland mit im Auto gesessen haben, um den Eindruck eines Familienausflugs zu erwecken und Polizeikontrollen zu vermeiden.

Im Fall der beiden Männer geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass sie beim Drogenverkauf beziehungsweise Schmuggel griffbereit Messer mitführten, um Rauschmittel verteidigen zu können. Für den Prozess sind zehn weitere Verhandlungstage vorgesehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren