Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kliniken sollen Corona-Betten nach Bedarf vorhalten

20.09.2020 - Die Krankenhäuser in Brandenburg sollen für den Fall eines plötzlichen Anstiegs der Corona-Infektionen je nach Bedarf flexibel Bettenkapazitäten bereitstellen - aber ohne festen Anteil. Die Krankenhäuser müssten innerhalb von 48 bis 72 Stunden weitere Behandlungsmöglichkeiten für Covid-19-Patienten organisieren, wenn ein Anstieg bei den Infektionen dies erfordere, erklärte das Gesundheitsministerium am Sonntag auf Anfrage. Ministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte Ende Juni eine feste Vorgabe für das Freihalten von Betten aufgehoben, weil die Reserven den Bedarf deutlich überstiegen. Die Zahl neuer Ansteckungen in Brandenburg stieg in den vergangenen Wochen teils wieder.

  • Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Gang einer Station. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Gang einer Station. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» berichtete, trotz steigender Infektionszahlen hielten deutsche Kliniken auf ihren Intensivstationen weit weniger Betten für Corona-Patienten frei als noch vor einigen Wochen und Monaten. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält das für richtig. Die Kliniken hätten genügend Zeit und Erfahrung, um ihre Kapazitäten hochzufahren, wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf geben sollte, sagte er der Zeitung. In Berlin werden dem Bericht zufolge seit Juni noch zehn Prozent der Betten für Covid-Patienten reserviert.

Die Zahl neuer Ansteckungen mit dem Coronavirus ist in Brandenburg gesunken. Das Gesundheitsministerium zählte von Samstag bis Sonntag sechs bestätigte neue Infektionen nach 20 neuen Fällen am Tag zuvor. Im Landkreis Teltow-Fläming kamen drei Ansteckungen mit dem Sars-CoV-2-Erreger hinzu, im Kreis Oberhavel zwei neue Fälle und im Kreis Spree-Neiße ein neuer Fall, wie das Ministerium mitteilte. Die Meldungen können wegen des Wochenendes allerdings zeitverzögert eintreffen. Seit März haben sich offiziell 4123 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl genesener Menschen liegt geschätzt bei 3761, die aktuell erkrankter Patienten bei etwa 189.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren