Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Knapp 50 000 Tests auf Coronavirus in Berlin

05.04.2020 - Vor gut einem Monat wurde das neue Coronavirus zum ersten Mal in Berlin nachgewiesen. Schnell entstanden spezielle Untersuchungsstellen für Tests. Wie fällt die Bilanz nach einem Monat aus?

  • Schwester Gabriela nimmt beim Patienten Vincent einen Abstrich vor. Foto: Jörg Carstensen/dpa/ © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schwester Gabriela nimmt beim Patienten Vincent einen Abstrich vor. Foto: Jörg Carstensen/dpa/ © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Berlin sind bisher mindestens 48 771 Labortests auf das neue Coronavirus durchgeführt worden. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit (Stand: 29. März). Davon seien 2863 (5,9 Prozent) positiv ausgefallen. Unklar blieb jedoch, ab wann die Tests gezählt wurden: «Ab Beginn der genauen Erfassung», hieß es nur.

Allein zwischen 23. und 29. März wurden laut der Behörde mehr als 19 700 Tests gemacht, davon seien 7,4 Prozent positiv gewesen. In der vergangenen Woche seien die Kapazitäten für das Land Berlin mehr als verdoppelt worden, auf 8150 Tests pro Tag. Zehn Labore in Berlin werten den Angaben zufolge die Ergebnisse aus. Es würden daneben auch Tests in Laboren anderer Bundesländer durchgeführt.

Rund einen Monat nach dem Start von Berlins erster Corona-Untersuchungsstelle an der Charité wird dort eine sinkende Nachfrage nach Beratungen und Tests beobachtet. «Wir sehen einen deutlichen Rückgang», sagte der stellvertretende Ärztliche Direktor, Joachim Seybold. Davon würden auch die anderen Untersuchungsstellen in Berlin berichten. «Wir können den Bedarf decken.» Insgesamt seien seit dem Start am 3. März rund 3700 Verdachtsfälle getestet worden.

In der Spitze seien an der Anlaufstelle auf dem Campus Virchow-Klinikum im Wedding bis zu 170 Beratungen mit Abstrichen pro Tag gemacht worden, teils mit Betriebszeiten von 8.00 bis 22.00 Uhr. Derzeit seien es noch etwa 70 bis 90 Tests täglich. «Anfangs war die Aufregung in der Bevölkerung groß, viele kamen mit Schnupfen», sagte Seybold. Von allen Getesteten hatte sich demnach weniger als jeder Zehnte tatsächlich mit Sars-CoV-2 infiziert: «8,4 Prozent der Tests fielen positiv aus», so Seybold.

Bei den Gründen für den Rückgang habe man Vermutungen, die man aber nicht belegen könne, sagte der Mediziner. Nachdem zeitweise in großer Zahl Skifahrer für Tests gekommen seien, gebe es nun weniger Reiserückkehrer. «Außerdem haben durch die Maßnahmen insgesamt die Kontaktmöglichkeiten in der Gesellschaft abgenommen.» Aber auch andere Faktoren, wie inzwischen eingeführte technische Lösungen zum Vorsortieren der Patienten, spielten womöglich eine Rolle.

So können Menschen, die eine Infektion befürchten, seit Mitte März via App einen Fragebogen ausfüllen und so eine Empfehlung bekommen, ob ein Arztbesuch oder Test sinnvoll ist. «Das kann manchen Menschen die Sorge nehmen», sagte Seybold. Hinzu kommt eine Videosprechstunde, damit nicht jeder Patient vor Ort erscheinen muss. Von den derzeit 120 bis 140 Beratungen pro Tag finde etwa die Hälfte online statt, sagte Seybold. Bei ungefähr 20 bis 30 Prozent der Patienten in der Videosprechstunde erweise sich der Verdacht als begründet, so dass sie dann noch für einen Abstrich vorbeikommen.

Die Untersuchungsstelle der Charité war als erste in Berlin am 3. März eröffnet worden - am Tag nach dem Bekanntwerden der ersten bestätigten Infektion. Weil der junge Mann zunächst mit dem Verdacht auf eine andere Erkrankung eingeliefert worden war, blieb die Notaufnahme nach dem positiven Testergebnis zeitweise geschlossen.

Um Verdachtsfälle aus den Rettungsstellen herauszuhalten, richtete die Charité ein freistehendes historisches Gebäude auf dem Gelände als Anlaufstelle her. In einem Bereich begegnen sich Mitarbeiter und Patienten nur durch eine Glasscheibe, so dass etwa beim Abfragen der Symptome keine komplette Schutzausrüstung getragen werden muss.

Inzwischen listet die Senatsverwaltung für Gesundheit in Berlin acht Untersuchungsstellen an Kliniken auf. Auch manche niedergelassenen Ärzte nehmen Tests vor. Seit gut einer Woche hat das Robert Koch-Institut die Kriterien für Tests geändert, so ist zum Beispiel der Aufenthalt in einem Risikogebiet keine Voraussetzung mehr.

Charité-Virologe Christian Drosten hatte kürzlich im Podcast im NDR davon gesprochen, dass die Zahl der herkömmlichen PCR-Tests in Deutschland - er sprach von mehr als einer halben Million pro Woche - wohl nicht weiter gesteigert werden könne. «Ich glaube nicht, dass wir unsere jetzige Testkapazität realistischerweise noch deutlich steigern können.» Er sei unsicher, wie lange die Industrie dem großen Bedarf an Laborreagenzien noch nachkommen könne.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren