Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Labbadias Endspurt-Plan: Siege helfen bei Entwicklung

08.06.2020 - Der Plan von Bruno Labbadia ist klar und deutlich. «Ich will in erster Linie jedes Spiel gewinnen», sagte der Trainer von Hertha BSC zum anstehenden Saison-Endspurt in der weiterhin unter besonderen Verhältnissen spielenden Fußball-Bundesliga. Von den Abstiegssorgen ist Hertha nach fünf Spielen unter Labbadia (drei Siege, ein Remis, eine Niederlage) befreit, nach oben geht auch eher kaum noch etwas. Bleibt als Aufgabe, schon die Basis für die kommende Saison zu stärken. «Es hilft der Mannschaft auch weiter in der Entwicklung, wenn man Siege einfährt», betonte der Chefcoach.

  • Bruno Labbadia , Trainer von Hertha BSC, steht mit Mund-Nasen-Schutz am Spielfeldrand. Foto: Lars Baron/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bruno Labbadia , Trainer von Hertha BSC, steht mit Mund-Nasen-Schutz am Spielfeldrand. Foto: Lars Baron/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag zu Hause, der SC Freiburg auswärts, Bayer Leverkusen im heimischen Olympiastadion und Mönchengladbach im Borussia-Park sind die letzten vier Aufgaben für Hertha. «Wir versuchen, mit der bestmöglichen Mannschaft da reinzugehen», verriet Labbadia. Zwar scheue er sich nicht, «junge Spieler reinzuwerfen», wie die 45-Minuten-Chance für den 19 Jahre jungen Angreifer Jessic Ngankam beim jüngsten 0:1 in Dortmund bewies. Aber falls Stammelfspieler wie Marvin Plattenhardt oder Matheus Cunha wieder dabei sind, wird der Coach zuerst auf sie zurückgreifen.

Der Zwischenstand mit Rang neun und 38 Punkten ist positiv. «In fünf Spielen haben wir drei Tore kassiert und elf geschossen. Das Verhältnis passt», sagte Labbadia. Diese Tendenz soll zementiert werden. «Das geht nur, wenn alle mitmachen in der Organisation», unterstrich der Hertha-Trainer. Manager Preetz arbeitet derweil am Kader für 2020/21, die «Bild» brachte den Niederländer Deyovaisio Zeefuik (22) vom FC Groningen als Rechtsverteidiger ins Gespräch.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren