Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Land schaltet Bürger-Telefon zu extremistischen Aktivitäten

04.08.2020 - Das Brandenburger Innenministerium hat am Dienstagvormittag ein Hinweistelefon zu extremistischen Aktivitäten und Radikalisierungen freigeschaltet. Damit könnten Bürger entsprechende Hinweise direkt an den Verfassungsschutz geben, teilte das Innenministerium mit. Der Verfassungsschutz sei ein Frühwarnsystem und damit aktiver Partner der Zivilgesellschaft betonte Innenminister Michael Stübgen (CDU). «Umso wichtiger ist es daher, dass die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, mit unserem Verfassungsschutz direkt, unbürokratisch, einfach und vertraulich in Kontakt treten zu können.»

  • Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Hinweistelefon sei Teil des Maßnahmeplans gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität, den der Innenminister im Juni im Kabinett vorgestellt habe, so das Ministerium. Bei dem Hinweistelefon können auch Mitarbeiter von Behörden anrufen und so direkt mit dem Verfassungsschutz Kontakt aufnehmen. «Gemeinsam sind wir gegen Extremisten erfolgreicher und schützen unsere Gesellschaft noch besser vor den Feinden der Demokratie», betonte Stübgen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren