Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lindner: Thema Wohnbebauung auf Tempelhofer Feld anpacken

14.04.2019 - Berlin (dpa/bb) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat den rot-rot-grünen Senat von Berlin aufgefordert, das Thema Wohnungsbau auf dem Tempelhofer Feld erneut anzupacken. «Stattdessen werden Eigentümer zum Sündenbock gemacht, und die Berliner CDU schaut zu», kritisierte er in einem am Sonntag veröffentlichten «B.Z.»-Interview mit Blick auf das in Berlin angelaufene Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne.

  • Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, spricht im Bundestag zu den Abgeordneten. Foto: Kay Nietfeld/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, spricht im Bundestag zu den Abgeordneten. Foto: Kay Nietfeld/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Enteignung kostet viele Milliarden Euro Entschädigung, schafft aber keine einzige neue Wohnung», sagte Lindner. «Die Lage lässt sich nur durch ein größeres Wohnungsangebot entspannen. Das heißt: Dachgeschosse ausbauen, Gebäude aufstocken, Baulücken schließen, Genehmigungen beschleunigen, neue Flächen ausweisen.»

In Berlin passiere das Gegenteil, kritisierte Lindner. Den Grünen warf er vor, 11 000 Wohnungen auf Flächen wie am Westkreuz oder auf der Elisabeth-Aue in Berlin-Pankow verhindert zu haben. «Ich erwarte vom Senat, dass der Wohnungsbau auf dem Tempelhofer Feld ein zweites Mal angepackt wird.»

Ein Volksentscheid hatte sich im Mai 2014 mit großer Mehrheit von 64 Prozent dafür ausgesprochen, keinerlei Bebauung auf dem mehr als 300 Hektar großen Gelände des stillgelegten Flughafens Tempelhof zuzulassen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren