Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Linke-Chefin: Verkehrswende in Berlin kann zehn Jahre dauern

25.08.2019 - In der Verkehrspolitik hat Rot-Rot-Grün in Berlin große Erwartungen geweckt. Doch für viele ist der ökologische Umbau der Stadt noch nicht so recht greifbar. Nun spricht die Linke-Vorsitzende Klartext - mit Seitenhieben auf die Koalitionspartner.

  • Katina Schubert, Landesgeschäftsführerin der Berliner Linken. Foto: Monika Skolimowska/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Katina Schubert, Landesgeschäftsführerin der Berliner Linken. Foto: Monika Skolimowska/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Berlins Linke-Vorsitzende Katina Schubert wirbt für mehr Geduld bei der ökologischen Verkehrswende in der Hauptstadt. «Das wird schon bis zu zehn Jahre in Anspruch nehmen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Die Verkehrswende ist ein Prozess. Die bekommt man nicht hin durch Umlegen eines Hebels, und schon ist alles anders», unterstrich sie.

Erklärtes Ziel von Rot-Rot-Grün ist es, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und die Radinfrastruktur auszubauen - was weniger Raum für Autos bedeutet. Allerdings geht der Umbau vielen in der Hauptstadt zu langsam, sichtbare Ergebnisse sind noch rar gesät.

«Wenn sich Mobilitätsverhalten ändern soll, dann müssen Menschen erst einmal davon überzeugt werden und sie müssen auch erfahren, dass es möglich ist, ohne dass es irgendwie zu ihren Lasten geht», sagte Schubert. «Also wenn ich zum Beispiel möchte, dass weniger Autoverkehr in die Innenstadt kommt, dann muss ich dafür sorgen, dass die Leute dann eben ohne Auto auch einigermaßen zügig und verlässlich dorthin kommen und auch wieder zurück.»

Die Koalition habe deshalb den Hauptfokus auf den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs gerichtet und auf eine bessere Anbindung gerade der Außenbezirke, in denen immerhin 70 Prozent aller Berliner lebten. Vieles sei auf den Weg gebracht worden, es brauche aber Zeit. So müssten neue, sichere Fahrradwege gut geplant und gebaut werden. «Es reicht nicht aus, einen Streifen grün anzumalen.»

Schubert nannte auch das Beispiel Busse: «Es macht keinen Sinn, Bus-Takte mit stinkenden Dieseln zu verdichten, weil man dann mehr Dreck auch in der Luft hat.» Daher fange langsam die Umrüstung der Busflotte auf Elektro-Fahrzeuge an. Vielfach seien diese Modelle aber noch nicht leistungsfähig genug und in großer Stückzahl verfügbar. Das werde sich aber schrittweise ändern, wenn die Nachfrage steige.

Der Forderung der SPD, diverse U-Bahn-Linien zu verlängern, erteilte Schubert zumindest für die laufende Legislaturperiode bis 2021 eine Absage. «Wir müssen natürlich die Infrastruktur weiter ausbauen, deswegen sagen wir: Es ist sinnvoller auf Straßenbahnen zu setzen als auf den weiteren Ausbau der U-Bahn.»

Letzteres sei zwar nicht auf alle Ewigkeit ausgeschlossen. Aber: «Das ist überhaupt keine Frage von Dogmatik, sondern erst mal eine Frage der Praktikabilität.» Der Bau von Tramlinien sei billiger und gehe deutlich schneller als der Bau von U-Bahn-Linien. «Dieses Verhältnis von Kosten und Zeitaufwand muss man einfach sehen.»

Kritik übte Schubert am Beschluss der Grünen, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren bis 2030 aus der Innenstadt zu verbannen. «Ich glaube, mit Verboten kommen wir da nicht weiter. Wir müssen vielmehr die Voraussetzungen schaffen, dass der motorisierte Individualverkehr dann nicht mehr nötig ist.»

Außerdem: «Es wird immer Menschen geben, die mobilitätseingeschränkt sind, für die es nicht möglich sein wird, auf das Fahrrad umzusteigen oder Busse und Bahnen zu nutzen, wenn sie dreimal umsteigen müssen.» Viele solcher Menschen seien auch in Zukunft auf ihr Auto angewiesen. «Und das muss auch möglich sein, wenn wir eine inklusive Stadt sein wollen. Umso wichtiger ist es, auf emissionsfreie Technik auch bei Autos zu setzen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren