Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Marihuana in Kartoffelchips-Kartons: Haft für Angeklagte

25.05.2020 - Nach dem Fund von rund 38 Kilogramm Marihuana in Kartoffelchips-Kartons sind in Berlin vier Männer und eine Frau zu Haftstrafen verurteilt worden. Mit vier Jahren und vier Monaten Gefängnis wegen Drogenhandels in zwei Fällen erhielt ein 43-Jähriger die höchste Strafe. Gegen eine 58-Jährige verhängte das Landgericht am Montag dreieinhalb Jahre Gefängnis. In ihrer Wohnung seien die aus Spanien geschmuggelten Drogen sichergestellt worden, so das Gericht.

  • Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht Berlin". Foto: Sven Braun/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht Berlin". Foto: Sven Braun/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Drei der 30- bis 58-Jährigen sollen laut Ermittlungen im Juni 2019 den Ankauf von mindestens 50 Kilogramm Marihuana in Spanien und das Einschmuggeln nach Deutschland organisiert haben. Die Lieferung sei als Kartoffelchips getarnt gewesen. Nach dem Verkauf von Teilmengen seien 38 Kilo in der Wohnung der 58-Jährigen in Berlin-Kreuzberg zwischengelagert worden, so das Gericht. Sie habe sich deshalb der Beihilfe schuldig gemacht. Weil die Frau zudem mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn eigene Drogengeschäfte betrieben habe, sei sie auch des bandenmäßigen Handels schuldig. «Sie war Chefin einer kleinen Familienbande», so der Richter.

Im Rahmen eines großangelegten Polizeieinsatzes, dem intensive Ermittlungen über zwei Jahre hinweg vorausgegangen waren, wurden im August 2019 bei Durchsuchungen jede Mengen Drogen entdeckt. Neben den 38 Kilogramm Marihuana in Kartoffelchips-Kartons seien fast 4000 Ecstasy-Tabletten, rund drei Kilogramm Haschisch und mehr als 100 Gramm Kokain sichergestellt worden. Auch neun jeweils ein Kilogramm schwere Goldbarren seien damals beschlagnahmt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf Strafen von bis zu fünf Jahren und vier Monaten plädiert. Die Verteidigung verlangte geringere Haftstrafen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren