Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mihambo und Vetter: Start beim Istaf als «Riesengeschenk»

11.09.2020 - Malaika Mihambo und Johannes Vetter wollen zum Abschluss der schwierigen Corona-Saison noch einmal ihre jüngsten Top-Leistungen bestätigen. Der Start beim traditionsreichen Istaf am Sonntag (15.00 Uhr/ARD) im Berliner Olympiastadion ist für die Weitsprung-Weltmeisterin und den Speerwurf-Rekordmann aber viel mehr als nur ein sportlicher Wettkampf. «Für uns ist das ein Riesengeschenk, nicht nur für die Athleten, auch für die Zuschauer. Es lohnt sich für uns alle. Da bin ich dankbar, dass ich mich im letzten Wettkampf der Saison nochmal messen darf», sagte Vetter während einer Pressekonferenz am Freitag.

  • Malaika Mihambo, Weitsprung-Weltmeisterin, und Johannes Vetter, Speerwurf-Weltmeister, stehen nach der Pressekonferenz zum Internationalen Stadionfest ISTAF nebeneinander. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Aktuell © dpa -...

    Malaika Mihambo, Weitsprung-Weltmeisterin, und Johannes Vetter, Speerwurf-Weltmeister, stehen nach der Pressekonferenz zum Internationalen Stadionfest ISTAF nebeneinander. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Aktuell © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch Mihambo sieht in der 99. Auflage des Events unter diesmal besonderen Bedingungen einen wichtigen Saisonabschluss. «Ich habe keine internationale Wettkämpfe bestritten, deshalb ist es eine Freude auch vor Zuschauern hier dabei zu sein», sagte die 26-Jährige. 3500 Besucher sind unter einem strengen Hygienekonzept am Sonntag zugelassen. «Es ist eine phänomenale Kulisse auch nur mit 3500 Zuschauern», sagte der 27 Jahre alte Vetter.

Eine Wiederholung ihrer jüngsten, bemerkenswerten Resultate wollten beide allerdings nicht versprechen. «So einen 97-Meter-Wurf schafft man nicht drei Mal die Woche und nicht sechs Mal am Tag. Ich bin mit jeder Leistung um 85 Meter zufrieden», sagte Vetter. In der Vorwoche hatte er im polnischen Chorzow mit 97,76 m die zweitbeste Weite der Geschichte mit dem aktuell zugelassenen Speer geschafft. Mihambo sprang am Dienstag in Dessau trotz verkürzten Anlaufs 7,03 Meter und setzte sich an die Spitze der Weltbestenliste. «Ich weiß, dass ich gut drauf bin, weiß aber auch, dass bei dem Sprung viel gestimmt hat», sagte Mihambo.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren