Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mordprozess gegen Rocker: Weitere Plädoyers erwartet

12.09.2019 - Berlin (dpa/bb) – Im Berliner Mordprozess gegen Rocker der Hells Angels wegen tödlicher Schüsse in einem Wettbüro werden heute weitere Plädoyers erwartet. Nach fast fünfjähriger Verhandlung in dem bislang größten Rocker-Prozess der Hauptstadt hat die Staatsanwaltschaft für acht der zehn Angeklagten auf lebenslange Freiheitsstrafen plädiert. Einer dieser Männer gilt als Chef der Gruppierung. Der 35-Jährige soll den Anschlag aus Rache in Auftrag gegeben haben. Er sei der Anstiftung zum Mord schuldig, hieß es im Plädoyer der Staatsanwaltschaft vor einer Woche.

  • Der Angeklagte verdeckt im Gericht in Berlin mit einem Zettel sein Gesicht. Foto: Matthias Balk/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Angeklagte verdeckt im Gericht in Berlin mit einem Zettel sein Gesicht. Foto: Matthias Balk/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

13 teils vermummte Männer waren am 10. Januar 2014 hintereinander in das Wettspiel-Café in Berlin-Reinickendorf marschiert. Der Mann an der Spitze hielt eine Pistole in der Hand. Im Hinterzimmer feuerte er auf den 26 Jahre alten Geschädigten, der durch sechs Kugeln getroffen wurde. Der Anschlag vor laufenden Überwachungskameras dauerte 25 Sekunden. Sechs Angeklagte hatten sich im Prozess geäußert und den Mordvorwurf zurückgewiesen. Es habe keinen Tötungsauftrag gegeben, hieß es unter anderem in ihren Erklärungen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren