Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Angriff am S-Bahnhof und rechte Pöbeleien: Mann gesteht

26.06.2019 - Berlin (dpa/bb) - Nach mehreren gewalttätigen Angriffen und rechten Pöbeleien hat ein 28-Jähriger vor dem Berliner Landgericht gestanden. Zwei Syrer habe er auf dem S-Bahnhof Greifswalder Straße mit einer Flasche attackiert, weil er sich provoziert gefühlt habe, gab der Angeklagte zu Prozessbeginn am Mittwoch zu. Zudem habe er einen Kumpel mit einem Messer verletzt und Polizisten massiv beschimpft. Er sei allerdings kein Rechtsextremist. «Ich habe damals alle Menschen gehasst.» Das sei Folge seines erheblichen Drogenkonsums gewesen.

  • Das Treppenhaus des Kriminalgerichts Moabit, in dem das Landgericht untergebracht ist. Foto: Sven Braun © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Treppenhaus des Kriminalgerichts Moabit, in dem das Landgericht untergebracht ist. Foto: Sven Braun © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der vorbestrafte Angeklagte soll zwischen Januar und Mai 2018 immer wieder vor allem im öffentlichen Raum gewalttätig geworden sein und dabei seine rechte Gesinnung zur Schau gestellt haben. Nachdem er in einem Supermarkt in Berlin-Prenzlauer Berg ein Messer gezogen und einen Mann bedroht hatte, habe er alarmierte Polizisten beschimpft. Einen Beamten habe er wegen seiner Hautfarbe rassistisch beleidigt.

Verhaftet wurde der Angeklagte nach einem Angriff auf zwei Syrer. Er habe sie zunächst ausländerfeindlich beschimpft. Als einer der Männer gefragt habe, warum er so etwas sage, habe der 28-Jährige «eine große Wodkaflasche genommen und sie so heftig gegen den Kopf des Geschädigten geschlagen, dass ein Splitter der Flasche auch noch den daneben stehenden Zeugen traf» so die Anklage.

Der Verteidiger erklärte, sein Mandant befinde sich seit einem Jahr im Maßregelvollzug und werde therapiert. «Alkohol und Drogen sind sein großes Problem.» Der Prozess um gefährliche Körperverletzung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Beleidigung und Bedrohung wird am 1. Juli fortgesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren