Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Neue Arbeitsgruppe für Kampf gegen Antisemitismus an Schulen

02.12.2019 - Berlin (dpa) - Die Bundesländer wollen künftig verstärkt gegen Antisemitismus an Schulen vorgehen. Die Kultusminister der Länder beriefen dafür gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden und der Bund-Länder-Kommission der Antisemitismusbeauftragten eine 15-köpfige Arbeitsgruppe ein, wie der Zentralrat der Juden am Montag mitteilte. Die neue Arbeitsgruppe solle eine gemeinsame Empfehlung erarbeiten, um Lehrern eine Orientierung für den Umgang mit den verschiedenen Formen von Antisemitismus zu geben.

  • Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden, spricht während einer Kranzniederlegung. Foto: Paul Zinken/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden, spricht während einer Kranzniederlegung. Foto: Paul Zinken/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Zentralrat der Juden begrüßte die Arbeitsgruppe. «Wir weisen seit Jahren darauf hin, dass Bildung ein Schlüssel zur Bekämpfung des Antisemitismus ist. Kein Kind wird als Antisemit geboren», erklärte Präsident Josef Schuster. Es müsse alles daran gesetzt werden, Lehrkräfte darin zu unterstützen, antisemitische Ressentiments in der Schule zu erkennen und zu bekämpfen.

Die Zahl der registrierten antisemitischen Straftaten stieg im vergangenen Jahr um etwa 20 Prozent. Fast 1800 Straftaten wurden 2018 in ganz Deutschland gezählt. Knapp 90 Prozent von ihnen sind laut Bundesinnenministerium dem «Phänomenbereich rechts» zuzuordnen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren