Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Neue Indizien für Verwicklung Moskaus in Mord an Georgier

17.02.2020 - Karlsruhe (dpa) - In den Monaten vor dem Mord an einem Georgier in Berlin hat der tatverdächtige Russe einem «Spiegel»-Bericht zufolge enge Kontakte zum russischen Inlandsgeheimdienst FSB gehabt. Er habe sich mehrfach in FSB-Liegenschaften aufgehalten, auch in einem geheimen Trainingszentrum für Spezialkräfte, berichtete das Nachrichtenmagazin am Montag auf seiner Internetseite. Außerdem habe der Mann «im engsten Austausch» mit Vertretern des «Wympel-Teams» gestanden, einer Organisation ehemaliger Spezialkräfte des FSB.

  • Ein Polizist vor einem Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Polizist vor einem Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Opfer, ein 40 Jahre alter Georgier, der in den Tschetschenien-Kriegen gekämpft haben soll, war am 23. August 2019 in einem Berliner Park von einem Fahrrad aus erschossen worden. Der Russe war kurz darauf unter Mordverdacht gefasst worden. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Anfang Dezember hatte der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich gezogen, weil er Anhaltspunkte dafür sieht, dass staatliche russische Stellen die Tat in Auftrag gegeben haben. Das hatte zwischen Berlin und Moskau eine Krise mit der gegenseitigen Ausweisung von Diplomaten ausgelöst. Russland hatte eine Beteiligung an dem Mord stets bestritten.

Der «Spiegel» hat seine Informationen aus gemeinsamen Recherchen mit den Kooperationspartnern Bellingcat und «The Insider». Die neuen Indizien basierten auf der Auswertung der Mobilfunkdaten des Tatverdächtigen, hieß es. Danach habe dieser in den Monaten vor dem Mord regelmäßigen Kontakt zu acht Mitgliedern des «Wympel-Teams» gehabt. Allein mit dem Vorsitzenden habe er mehr als 20 Mal gesprochen, in den Wochen vor der Tat besonders oft.

Die möglichen Aufenthalte in den FSB-Liegenschaften ergeben sich demnach aus Funkzellendaten. Der «Spiegel» mutmaßt, dass sich der Russe in den Trainingszentren auf den Mord vorbereiten ließ. In Russland wurde der Bericht prompt als «Fake» zurückgewiesen.

«Wympel»-Präsident Waleri Popow sprach der Agentur Interfax zufolge von einer «Provokation» westlicher Medien. Die Veteranen-Organisation befasse sich mit «wohltätiger Arbeit», darunter auch für Kinder. Die Verbindung zu dem Mord wies Popow zurück. «Das ist Dilettantentum, jemand will diese Operation als Arbeit von «Wympel» ausgeben», meinte er. Popow sagte aber auch: «Wenn «Wympel» gearbeitet hätte, dann hätte niemand etwas gemerkt, niemand hätte etwas erahnt.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren