Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Neuer Spieler soll Personalsorgen bei Alba Berlin lindern

22.11.2019 - Berlin (dpa/bb) - Mit einem neuen Spieler will Basketball-Bundesligist Alba Berlin der durch Verletzungen ausgedünnten Personaldecke neue Energie zuführen. «Wir arbeiten dran. Aber wenn, muss es schnell gehen», sagte Alba-Manager Marco Baldi nach der deutlichen 80:99-Heimniederlage in der Euroleague gegen Olympiakos Piräus. Da die Spieltaktung weiter eng bleibt, braucht das Team dringend Entlastung. «Die Lösung muss schnell greifen können, sonst bringt das nichts.» Bereits am Samstag empfangen die Berliner den Bundesliga-Konkurrenten EWE Baskets Oldenburg (18.00 Uhr).

  • Albas Spieler stehen nach dem Spiel enttäuscht auf dem Spielfeld. Foto: Andreas Gora/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Albas Spieler stehen nach dem Spiel enttäuscht auf dem Spielfeld. Foto: Andreas Gora/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Sie haben eine eingespielte und erfahrene Truppe. Und sie machen das, was wir selbst gegen Piräus nicht so gut gemacht haben», sagte Kapitän Niels Giffey.

Besonders unter dem Korb - ohne die verletzten Johannes Thiemann und Tyler Cavanaugh - hat Alba momentan Probleme. «Ohne unsere großen Spieler sind wir auch für Oldenburg auf eine gewisse Art und Weise angreifbar», meinte deshalb Giffey. Den Schlüssel sieht der Kapitän darin, Oldenburgs Center Rasid Mahalbasic zu stoppen. «Er ist auf jeden Fall ein Riesenteil ihres Spiels», sagte Giffey.

Eine Rückkehr von Verletzten zum Oldenburg-Spiel ist nicht zu erwarten. Johannes Thiemann durfte zwar am Mittwoch nach seiner Gehirnerschütterung das Krankenhaus wieder verlassen, wird aber wohl mindestens eine Woche pausieren müssen. «Er fühlt sich zwar besser, aber wir müssen Geduld haben», sagte Trainer Aito Garcia Reneses. Und Spielmacher Peyton Siva trainiert nach einem Muskelfaserriss noch nicht wieder mit dem Team. «Er hat immer noch leichte Schmerzen. Marcus Eriksson hatte auch zu früh wieder angefangen und erlitt einen Rückschlag. Deshalb wollen wir kein Risiko eingehen», sagte Aito.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren