Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Neues Schuljahr steht im Zeichen der Corona-Pandemie

10.08.2020 - Dieses Schuljahr wird kein gewohntes sein. Wegen des Coronavirus wird Schülern wie Lehrern viel abverlangt. Und ob in der Pandemie alles so läuft wie geplant, ist offen.

  • Unterricht in einer Grundschule. Foto: Frank Molter/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Unterricht in einer Grundschule. Foto: Frank Molter/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach den Sommerferien beginnt in Berlins Schulen am Montag wieder der Unterricht. Das neue Schuljahr 2020/2021 steht ganz im Zeichen der Corona-Pandemie, wegen der die Schulen in der zweiten Hälfte des vergangenen Schuljahres wochenlang geschlossen waren. Nachdem es anschließend bis zu den Ferien eine Mischung aus Präsenzunterricht in kleinen Gruppen und Lernen zu Hause gab, sollen die Schulen nun wieder im Regelbetrieb öffnen.

Ob allerdings in Corona-Zeiten ein weitgehend normaler Unterricht mit rund 370 000 Schülern funktioniert, ist offen. Die Lehrergewerkschaft GEW hält das für illusorisch und nennt die Pläne mit Blick auf Infektionsgefahren fahrlässig. Skeptisch zeigte sich auch die Vorsitzende der Vereinigung der Schulleiter von integrierten Sekundarschulen (ISS), Miriam Pech. «Ich halte diesen Einstieg für falsch», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Aus ihrer Sicht wäre eine Mischung aus Präsenz- und digitalem Unterricht die bessere Variante gewesen.

Die Opposition im Abgeordnetenhaus hält die Vorbereitungen ebenfalls für unzureichend. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ließ dagegen am Wochenende erklären: «Berlin geht verantwortungsbewusst ins neue Schuljahr.»

Bei vollen Schulen sind 1,5 Meter Mindestabstand nicht einzuhalten. Daher gilt dies nicht mehr. Stattdessen beschloss der Senat eine Maskenpflicht für Schulgebäude, die Lehrer und Schüler einzuhalten haben. Sie kommt auf Fluren, in Aufenthalts- und Begegnungsräumen zum Tragen, nicht jedoch im Unterricht oder auf dem Schulhof - und auch nicht bei der Hortbetreuung.

Weitere Maßnahmen zum Schutz vor Sars-CoV-2 sind in einem landesweiten Musterhygieneplan und individuellen Schulplänen verankert. Demnach müssen Regeln wie regelmäßiges Händewaschen, regelmäßige Reinigung oder regelmäßiges Lüften der Räume eingehalten werden. Feste Lerngruppen, die möglichst in einem Raum verbleiben, sollen dafür sorgen, dass es wenig Begegnung und Austausch zum Beispiel mit Schülern außerhalb der eigenen Klasse gibt.

Über Maskenpflicht und Hygienekonzepte wurde bis zuletzt gestritten. Am Wochenende forderten der Landeselternausschuss und die zwölf Bezirksausschüsse, Schüler und Lehrer sollten zumindest in der ersten Schulwoche auch im Unterricht Mund-Nasen-Schutz tragen. Begründet wurde dies mit Reiserückkehrern als quasi unbekannte Größe und einer damit womöglich verbundenen höheren Infektionsgefahr. Dies zeigten jüngste Schulschließungen wegen Corona in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Elternvertreter verlangten vor diesem Hintergrund zudem, den Schulen freizustellen, in den ersten ein oder zwei Wochen mit reduzierter Klassengröße zu unterrichten. Nötig seien auch mehr Corona-Tests für Schüler und Lehrkräfte. Schulleiterin Pech gab zu Bedenken, dass manche Hygienevorgaben wie feste Lerngruppen kaum umzusetzen seien, nicht zuletzt bei den Wahlpflichtfächern.

Scheeres lehnt eine Maskenpflicht auch im Unterricht ab. Lehrer, Schüler und Eltern könnten aber auf freiwilliger Basis Vereinbarungen dazu treffen, sagte ein Sprecher. Berlin gehe hier im Einklang mit anderen Bundesländern vor, auch bei der Frage des Regelbetriebs.

Sollte indes ein verstärktes Infektionsgeschehen wieder landesweite Beschränkungen nach sich ziehen, müssen die Schulen reagieren. Die Bildungsverwaltung legte Mindeststandards für einen Plan B fest: Demnach ist je nach Schulart in unterschiedlicher Form eine Mischung aus Präsenzunterricht und «angeleitetem Lernen» zu Hause geplant.

Die Corona-Krise verschärft ein Problem, das Berlin wie andere Länder schon länger beschäftigt: den Lehrermangel. Nach Angaben von Scheeres konnte der Bedarf an neuen Lehrern, der so hoch sei wie seit 30 Jahren nicht, zwar mit 2700 Einstellungen halbwegs gedeckt werden. Ein Drittel davon sind Quereinsteiger, die kein Lehramt studiert haben. Allerdings wollen zahlreiche Lehrer momentan nicht in der Schule unterrichten, weil sie sich zu Corona-Risikogruppen zählen.

Unklar ist, wie viele das sind. Die Bildungsverwaltung ging zuletzt von sieben Prozent aus - was bei 33 000 Lehrern an öffentlichen Schulen um die 2300 Menschen wären. Die Gewerkschaft GEW schätzt, dass es mehr als doppelt so viele sind, nämlich 15 Prozent oder knapp 5000.

Insgesamt lernen gut 371 000 Schüler an den allgemeinbildenden Schulen - das sind rund 7000 mehr als im vergangenen Schuljahr. Hinzu kommen rund 87 000 Berufsschüler. Für 36 800 Schulanfänger startet erst in einer Woche der «Ernst des Lebens». Das sind 3000 Kinder mehr als vor einem Jahr und so viele wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Berlin hat 691 öffentliche sowie 343 private Schulen. Berufsschulen sind dabei eingerechnet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren