Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nierencheck: Panda in der Röhre

12.11.2019 - Berlin (dpa) - Berlins Pandamännchen Jiao Qing hat buchstäblich in die Röhre geschaut: Für einen Gesundheitscheck untersuchten Veterinäre das 110 Kilo schwere Tier aus dem Berliner Zoo im Computertomographen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung. Der ist extra für große Tiere gebaut.

  • Der Panda Jiao Qing wird im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung im Computertomographen untersucht. Foto: Günther/IZW/Zoo Berlin/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Panda Jiao Qing wird im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung im Computertomographen untersucht. Foto: Günther/IZW/Zoo Berlin/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Grund für die Untersuchung unter Narkose war der Verdacht, dass Jiao Qing eine verkleinerte Niere haben könnte. Das habe sich im CT bestätigt, teilte der Zoo mit. Ob diese Niere arbeitet, ließ sich jedoch nicht erkennen. Der Zoo will nun die Harnabgabe des Bären noch genauer beobachten.

Jiao Qing ist neun Jahre alt und lebt seit rund zwei Jahren als Leihgabe Chinas im Zoo. Er ist der Vater der Berliner Panda-Zwillige, die im Sommer zur Welt kamen. Panda-Männchen beteiligen sich aber nicht an der Aufzucht ihrer Jungen.

Berlins Mini-Pandas bringen inzwischen jeweils vier Kilo auf die Waage und sollen voraussichtlich ab Ende des Jahres für das Zoo-Publikum zu sehen sein.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren