Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Polizei nimmt mehrere Graffiti-Sprayer vorläufig fest

18.01.2021 - Graffiti-Sprayer haben in Berlin und Brandenburg mehrere Züge besprüht. Einige von ihnen wurden vorläufig festgenommen, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Am Samstagabend bemerkten Beamte ein Trio am Bahnhof Eberswalde (Barnim). Es war demnach gerade dabei, einen abgestellten Güterzug zu besprühen.

  • Blaulichter leuchten auf einem Streifenwagen der Polizei. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blaulichter leuchten auf einem Streifenwagen der Polizei. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als sich die Polizisten näherten, seien die Sprayer in eine Kleingartenanlage geflüchtet. Ein Polizeihubschrauber kam demnach zum Einsatz, ein 17-jähriger Verdächtiger konnte vorläufig festgenommen werden. Anschließend wurde er an seine Eltern übergeben.

Am S-Bahnhof Friedrichshagen hatten Bahnmitarbeiter am Samstag nach Polizeiangaben einen 25-Jährigen dabei beobachtet, wie er eine abgestellte S-Bahn besprühte. Die Bahnmitarbeiter stoppten den jungen Mann und übergaben ihn an die Bundespolizei.

Am Sonntagabend bemerkten Zivilkräfte der Bundespolizei, wie zwei Männer den Gleisbereich am S-Bahnhof Berlin-Marienfelde betraten. Noch während das Duo eine abgestellte S-Bahn besprühte, nahmen die Polizisten die beiden 25 und 44 Jahre alten Beschuldigten vorläufig fest.

In allen Fällen leitete die Bundespolizei Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen die polizeibekannten Sprayer ein. Sprayerutensilien seien beschlagnahmt worden. «Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang vor den Gefahren, die beim Betreten von Gleisanlagen entstehen. Züge fahren mit hoher Geschwindigkeit, nähern sich teilweise lautlos und können Hindernissen nicht ausweichen. Die damit verbundenen Gefahren werden oft unterschätzt und sind lebensgefährlich», hieß es. Auf die Täter kämen auch zivilrechtliche Folgen mitunter in Höhe von mehreren tausend Euro zu.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren