Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Radosavljevic soll Personalsorgen bei Alba Berlin lindern

22.11.2019 - Alba Berlin reagiert auf zwei Ausfälle und verpflichtet einen neuen Center. Bogdan Radosavljevic darf bereits am Samstag gegen Oldenburg sein Debüt geben.

  • Der damalige Ulmer Bogdan Radosavljevic bekennt sich nach einem Foul. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der damalige Ulmer Bogdan Radosavljevic bekennt sich nach einem Foul. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Basketball-Bundesligist Alba Berlin will mit der temporären Verpflichtung von Bogdan Radosavljevic der Mannschaft neue Energie zukommen lassen. «Aufgrund der Ausfälle von Johannes Thiemann und Tyler Cavanaugh haben wir jemanden auf den großen Positionen gesucht, der uns in den kommenden Spielen sofort helfen kann», sagte Alba-Sportdirektor Himar Ojeda zu der Verpflichtung des siebenmaligen deutschen Nationalspielers für die kommenden zwei Monate. Der Vertrag des Centers beim italienischen Erstligisten New Baskets Brindisi war ausgelaufen.

Bereits nach der deutlichen 80:99-Niederlage in der Euroleague gegen Olympiakos Piräus hatte der Alba-Manager Marco Baldi eine zügige Verpflichtung eines Neuzugangs angekündigt. «Die Lösung muss schnell greifen können, sonst bringt das nichts», sagte Baldi im Hinblick auf das Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen die EWE Baskets Oldenburg (18.00 Uhr).

Radosavljevic passt genau in das Anforderungsprofil der Berliner. Der 26-Jährige spielte bereits zwischen 2016 und 2018 für Alba und gelangte dann über Ludwigsburg und Ulm zum italienischen Erstligisten, bei dem er ebenfalls lediglich für zwei Monate unterschrieben hatte. «Mit Bogdan Radosavljevic haben wir einen passenden Spieler für diese schwierige Situation gefunden. Er kennt bereits die Trainer, große Teile des Teams sowie unsere Basketballidee und wird sich schnell einfinden», sagte Ojeda über den Neuzugang, der bereits gegen Oldenburg spielberechtigt ist.

Und auch Kapitän Niels Giffey sehnt den Einsatz des Centers am besten schon gegen Oldenburg herbei. «Sie haben eine eingespielte und erfahrene Truppe. Und sie machen das, was wir selbst gegen Piräus nicht so gut gemacht haben», sagte Giffey, «ohne unsere großen Spieler sind wir auch für Oldenburg auf eine gewisse Art und Weise angreifbar.» Den Schlüssel sieht der Kapitän darin, Oldenburgs Center Rasid Mahalbasic zu stoppen. «Er ist auf jeden Fall ein Riesenteil ihres Spiels», sagte Giffey.

Dagegen ist eine Rückkehr von Verletzten zum Oldenburg-Spiel nicht zu erwarten. Johannes Thiemann durfte zwar am Mittwoch nach seiner Gehirnerschütterung das Krankenhaus wieder verlassen, wird aber wohl mindestens eine Woche pausieren müssen. Und Spielmacher Peyton Siva trainiert nach einem Muskelfaserriss noch nicht wieder mit dem Team.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren