Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Robin-Hood-Streit: Grünen-Fraktionschefin attackiert Müller

07.12.2019 - Berlin (dpa/bb) - Die Berliner Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek hat den Regierenden Bürgermeister Michael Müller vom Koalitionspartner SPD scharf attackiert. Müller hatte den grünen Bezirksstadtrat Florian Schmidt in Friedrichshain-Kreuzberg wegen dessen Aktivitäten beim Ankauf von Wohnungen kürzlich als «Mini-Robin-Hood» bezeichnet.

  • Antje Kapek, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Antje Kapek, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wer den Anspruch hat, diese Stadt zu führen, der muss das mit Mut und Tatendrang und auch mit Verantwortung tun», sagte Kapek am Samstag auf einem Grünen-Parteitag dazu. «Wenn also der Regierende Bürgermeister im Abgeordnetenhaus unseren Stadtrat Florian Schmidt als einen Mini-Robin-Hood beschimpft, dann kann man nur sagen: Mir sind zehn Mini-Robin-Hoods, die vielleicht auch mal mit Pfeil und Bogen übers Ziel hinausschießen, die aber mit Energie und Leidenschaft und mit Mut dafür kämpfen, dass sich in dieser Stadt etwas zum Besseren verändert, zehnmal lieber als jemand, der nur mit dem Finger auf andere zeigt und ansonsten die Hände in den Schoß legt.» Der Parteitag quittierte das mit starkem Beifall.

Müller war am 28. November im Abgeordnetenhaus auf das für die öffentliche Hand riskante Vorgehen Schmidts eingegangen, ein Vorkaufsrecht des Bezirks für mehrere Wohnhäuser zugunsten der Genossenschaft Diese eG auszuüben. Schmidt tat das, obwohl die Finanzierung zumindest teilweise nicht sicher war. «Wenn irgendjemand in Berlin meint, er müsste sich profilieren und den Mini-Robin-Hood spielen, und er müsste auf Kosten der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler allen alles versprechen und Millionenrisiken eingehen, dann muss er das auch ausbaden», sagte Müller, ohne den Namen Schmidts zu nennen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren