Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rotes Kreuz sieht Engpass bei Blutspenden wegen Hitze

27.06.2019 - Potsdam/Lütjensee (dpa/bb) - Die Lage bei Blutspenden hat nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes in Brandenburg ein bedrohliches Ausmaß erreicht. «Anhaltend hohe Temperaturen haben aktuell zu einem massiven Einbruch der Spenderzahlen geführt», teilte der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Donnerstag in Lütjensee in Schleswig-Holstein mit. Dazu kämen die Sommerferien in Berlin und Brandenburg. Der Vorrat an Blutpräparaten in den Depots sei deshalb fast aufgebraucht. Blut sei aber nur sehr begrenzt haltbar.

  • Ein Mann spendet Blut. Foto: Jan Woitas/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann spendet Blut. Foto: Jan Woitas/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in Berlin und Brandenburg nach Angaben einer Sprecherin ungefähr 2800 Blutspenden in der Woche. In der Woche fehlten derzeit etwa 500 Spenden pro Woche. Im vergangenen Jahr wurden rund 140 000 Blutspenden für beide Länder - der heiße Sommer 2018 habe an manchen Tagen laut DRK zu einem drastischen Spendenrückgang geführt, aber die Lage sei nicht so wie diesmal gewesen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren