Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

SPD will Knackpunkte mit möglichen Partnern besprechen

11.09.2019 - Potsdam (dpa/bb) - Die Brandenburger SPD will in ihren Sondierungsgesprächen mit den möglichen Partnern CDU, Linke und Grüne über strittige Punkte für eine Dreier-Koalition sprechen. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte am Mittwoch in Potsdam: «Es geht darum, dass die Gespräche von letzter Woche noch weiter vertieft werden. Es haben sich bestimmte Punkte herausgeschält, in denen wir Einigung erzielen müssen.» Die SPD spreche erst mit der CDU, dann mit der Linken und danach mit den Grünen.

  • Das Logo der SPD an einem Revers. Foto: Sebastian Gollnow/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo der SPD an einem Revers. Foto: Sebastian Gollnow/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als realistische Optionen gelten ein rot-schwarz-grünes Bündnis mit sechs Stimmen Mehrheit im Landtag sowie ein rot-grün-rotes Bündnis mit einer Stimme Mehrheit. Die CDU sondiert mit neuer Führung: Nach dem Rücktritt von Landes- und Fraktionschef Ingo Senftleben war Michael Stübgen vom Vorstand einstimmig als kommissarischer Landeschef bestimmt und Jan Redmann von der Fraktion einstimmig als Vorsitzender gewählt worden. Stübgen sagte am Mittwoch mit Blick auf diese Entscheidungen: «Deutlicher können wir es nicht darstellen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren