Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Scholz über Geywitz: Starke Frau mit klarem Kopf

21.08.2019 - Berlin (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat die besonderen Qualitäten seiner Partnerin bei der Bewerbung um den SPD-Vorsitz, Klara Geywitz, hervorgehoben. «Das ist eine sehr starke Frau, die hat einen klaren Kopf, und ist in der Lage, die Dinge voranzubringen, die man voranbringen muss», sagte Scholz am Mittwoch im ARD-«Morgenmagazin». Seine Partei müsse raus aus dem Umfragekeller, sie brauche bessere Werte. «Die SPD muss eine Partei sein, die auf der Höhe der Zeit ist, aber die auch in der Lage ist, jedem Sicherheit in sich schnell bewegenden Zeiten zu vermitteln.»

  • Ein leeres Rednerpult mit dem Logo der SPD Partei auf Landesparteitag. Foto: Peter Endig/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein leeres Rednerpult mit dem Logo der SPD Partei auf Landesparteitag. Foto: Peter Endig/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Scholz und die Brandenburger Landtagsabgeordnete Geywitz stellen sich am Mittwochmittag in Berlin als Kandidaten-Duo für den SPD-Vorsitz vor. Der Vizekanzler hatte sich als erstes Schwergewicht der SPD erst vergangene Woche dazu bereit erklärt, für den Vorsitz zu kandidieren, nachdem er das Amt zuvor aus zeitlichen Gründen abgelehnt hatte. Andere aus der SPD-Führung sind bei ihrer Ablehnung geblieben.

Der Chefposten sei aber «nicht unbeliebt», sagte Scholz. «Das ist eine ganz wichtige Aufgabe.» Es sei aber wichtig, dass jeder sich genau überlege, ob er das machen wolle. «Ich habe mir das ja auch sehr lange überlegt und meine Entscheidung auch schon geändert und gesagt: Ich kandidiere jetzt, weil ich will, dass die Sozialdemokratische Partei auch in den 20er Jahren eine wichtige Partei in Deutschland ist, die in der Lage ist, dieses Land zu führen.»

Scholz begrüßte die Öffnung für eine Doppelspitze aus Frau und Mann. Es gehe darum, mehr Breite in die Führung zu bringen, sagte er. «Und ich finde, dass die Gesellschaft in der wir leben, unverändert eine ist, in der Frauen nicht so behandelt werden, wie das sein sollte. Und da sind starke Frauen in der Führung der SPD sehr wichtig.»

Um die Nachfolge der zurückgetretenen Andrea Nahles haben sich bislang mehrere Duos und Einzelkandidaten beworben. Die Frist für Bewerbungen läuft noch bis zum 1. September.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren