Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schulen in Frankfurt erweitern deutsch-polnischen Unterricht

14.07.2020 - Polen bilden in Brandenburg die größte Ausländergruppe. Daher stammen viele Jungen und Mädchen, die am zunehmenden zweisprachigen Unterricht teilnehmen, aus polnischen Familien. Auch bei deutschen Schülern steigt das Interesse.

  • Schülerinnen und Schüler sitzen in ihrem Klassenraum. Foto: Marcel Kusch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schülerinnen und Schüler sitzen in ihrem Klassenraum. Foto: Marcel Kusch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit dem neuen Schuljahr ab dem 10. August wird auch der deutsch-polnische Unterricht an zwei Schulen in Frankfurt (Oder) erweitert. Das teilte das Bildungsministerium in Potsdam auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Landtag mit. Danach werden am Karl-Liebknecht-Gymnasium zwei Klassen mit Polnisch als zweiter Fremdsprache gebildet. An der Grundschule Mitte soll das bilinguale Angebot erweitert werden.

Mit den Angeboten zum Polnisch-Unterricht will das Bildungsministerium einen entscheidenden Beitrag zum Ausbau eines guten nachbarschaftlichem Verhältnis zu Polen leisten, wie es in der Antwort schreibt. Das bilinguale Angebot ermögliche Schülern von der ersten Klasse an bis zur allgemeinen Hochschulreife, durchgehend Polnisch als Fremdsprache zu erlernen und in ausgewählten Fächern anzuwenden. Der Bedarf in Frankfurt (Oder) bestehe im Grundschul- und im weiterführenden Bereich.

Ursprünglich sollte das Konzept für die bilingualen Angebote schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie unter Dach und Fach sein, erklärte das Ministerium. Mit der für August geplanten Rückkehr zum Regelbetrieb an den Schulen soll die abschließende Abstimmung zum Entwurf wieder aufgenommen werden.

Das Konzept mit den zweisprachigen Angeboten werde mit der polnischen Seite erörtert. In Frankfurts polnischer Nachbarstadt Slubice gibt es demnach ebenfalls eine Grundschule mit bilingualem Profil. Am Karl-Liebknecht-Gymnasium werden deutsche und polnische Schüler seit 1992 von der 10. Klasse an in gemeinsamen Klassen und Kursen zum Abitur geführt. Seit 2005 ist dies von der siebten Klasse an möglich.

Polnisch kann derzeit in Brandenburg an 30 Schulen als erste, zweite oder dritte Fremdsprache gelernt werden. Angeboten wird die Sprache auch als sogenannte Begegnungssprache, in einer Arbeitsgemeinschaft und für Schüler, deren Eltern zu Hause Polnisch sprechen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren