Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sieben weitere Schweinepest-Fälle in Brandenburg

21.09.2020 - Die Afrikanische Schweinepest ist in Brandenburg inzwischen bei 20 toten Wildschweinen nachgewiesen worden. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Montag mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald bei sieben weiteren Wildschweinen, die im Gefährdungsgebiet gefunden worden waren, die Tierseuche nachgewiesen. Das Ministerium betonte erneut, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) für den Menschen ungefährlich sei. Auch seien von der Seuche weiterhin keine Hausschweine betroffen.

  • «Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen Kerngebiet» ist auf einem Schild zu lesen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbid/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen Kerngebiet» ist auf einem Schild zu lesen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbid/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für die Bauern ist die Lage trotzdem schwierig, denn unter anderem China hat einen Importstopp verhängt - das Land war in der ersten Jahreshälfte der wichtigste Abnehmer für Schweinefleisch aus Deutschland aufgestiegen. Am 10. September war ein erster Fall bei einem Wildschwein in Schenkendöbern im Landkreis Spree-Neiße bestätigt worden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren