Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ujah: DFB-Stars besondere Vorbilder gegen Rassismus

06.06.2020 - Für Anthony Ujah vom 1. FC Union Berlin haben Anti-Rassismus-Botschaften deutscher Fußball-Nationalspieler eine große Bedeutung. «Wenn ich einen Spieler wie Thomas Müller sehe, der den Deutschen viel bedeutet, dann ist schon ein einziger Post von ihm ein starkes Statement. In der Fußballwelt weiß seit zehn Jahren jeder, wer Thomas Müller ist. Und alle Kinder, die wie Thomas Müller sein wollen, oder wie Manuel Neuer oder Joshua Kimmich, und ihren Idolen auf Social Media folgen, sehen nun, wo ihre Stars stehen», schrieb der Stürmer des Berliner Bundesliga-Aufsteigers in einem Gastbeitrag der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstag).

  • Anthony Ujah von Union Berlin läuft sich warm. Foto: Andreas Gora/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Anthony Ujah von Union Berlin läuft sich warm. Foto: Andreas Gora/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der 29 Jahre alten Nigerianer hatte mit einem Tweet als erster Bundesliga-Profi den gewaltsamen Tod des Amerikaners George Floyd durch Polizeigewalt beklagt. Schon vor sechs Jahren hatte Ujah nach dem Tod von Eric Garner in den USA öffentlich protestiert. «Wenn ich es schaffe, dass nur fünf oder zehn Menschen ihre Denkweise wegen mir verändern, dann habe ich meine Rolle ausgefüllt. Alles, was man tut, ist besser, als nichts zu tun», sagte Ujah.

Im Falle eines Torerfolgs im Spiel gegen Schalke 04 will er am Sonntag wieder eine Botschaft präsentieren. «Ich bin absolut fokussiert auf unser Ziel, in der Bundesliga zu bleiben. Davon lasse ich mich nicht ablenken. Aber: Wenn ich ein Tor schieße, habe ich die Möglichkeit für meine Kampagne. So habe ich es in der Vergangenheit gemacht - und so werde ich es auch in der Zukunft machen.»

Ujah wünscht sich die gleiche übergreifende Solidarität im Kampf gegen Rassismus wie nach den Terroranschlägen in Paris 2015. «Wir müssen dieses Thema immer wieder in die Welt tragen, in die Schulen, in die Zukunft. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass die Welt beim Thema Rassismus tatsächlich zusammensteht und diesen Kampf annimmt. Wenn wir bei diesem Thema vereint sind und vereint bleiben, werden wir in einer besseren Welt leben», sagte der Union-Profi.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren