Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Umfrage: Viele Ärzte arbeiten schlechter wegen Überarbeitung

16.12.2019 - Sie arbeiten zu viel, dadurch oft zu oberflächlich, und sind dadurch oft frustriert - ein Teufelskreis, der auch zu Lasten von Patienten geht. Ärzte in den Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg brauchen aus Sicht der Gewerkschaft Marburger Bund bessere Arbeitsbedingungen.

  • Ein Arzt trägt ein Stetoskop um den Hals. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Arzt trägt ein Stetoskop um den Hals. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin/Potsdam (dpa/bb) - Ärzte in Berlin und Brandenburg sind laut einer Gewerkschaftsbefragung mit hohen Belastungen konfrontiert. So klagen zum Beispiel knapp 70 Prozent der Teilnehmer über Zeitdruck mehrmals am Tag oder ständig. Das geht aus Daten hervor, die die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Montag in Berlin präsentiert hat. Das Bild, das die Umfrage zeige, sei erschreckend, aber auch eindeutig, sagte der Vorstandsvorsitzende des Landesverbands Berlin/Brandenburg, Peter Bobbert. Die Gewerkschaft fordert, mehr in das Personal in den Kliniken zu investieren.

Die dortigen Ärzte arbeiten laut der Erhebung im Schnitt 50 Stunden pro Woche - 11,7 Stunden mehr als vertraglich vereinbart. Und sie arbeiten nicht nur zu viel: Fast 60 Prozent der Befragten arbeiten demnach oft bis sehr oft oberflächlicher, als es ihnen lieb sei. Denn dies ist laut Umfrage eine Strategie, um die viele Arbeit zu bewältigen.

«Über 50 Prozent aller Teilnehmer gaben an, täglich Frustrationen zu erfahren», sagte Bobbart. Ein Grund dafür sei vor allem, dass sie ihren eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden können. Diese Erkenntnis sei auch eine wichtiger Ursache dafür, dass sich gut ein Drittel der Befragten oft oder sehr oft ausgebrannt fühle. Besonders betroffen sind laut der Befragung Assistenzärzte.

«Es stimmt also etwas nicht mehr durch die Arbeitsbedingungen, die wir in den Krankenhäusern haben», so Bobbert. Er fordert ein Umdenken bei den politisch Verantwortlichen, Arbeitgebern und in der Gesellschaft. «Wir brauchen moderne Krankenhäuser, wir brauchen moderne Geräte. Aber am Ende ist es der Faktor Mensch, in den wir investieren müssen», so Bobbert. Nur durch gutes Personal könne es auch eine gute Medizin geben.

Vorstandsmitglied Steffen König aus Strausberg (Märkisch-Oderland) kritisierte vor allem die Bürokratie. Ärzte entwickelten sich zunehmend von Helfern der Menschen zu Gehilfen der Bürokratie, sagte König.

Der Marburger Bund fordere zum einen mehr Personal, zum anderen klare Personaluntergrenzen und eine adäquate Arbeitszeiterfassung, so Bobbert. Außerdem müssten Arbeit- und Gesundheitsschutzmaßnahmen strikt umgesetzt werden, so Bobbert. «Wer eine gute Gesundheitsversorgung möchte, der muss auch sehen, dass er dafür Geld ausgeben muss.» Die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens führe zu falschen Anreizen. «Ein gutes Gesundheitswesen kostet Geld und bringt kein Geld», so der Berliner Arzt.

Durchgeführt wurde die Befragung von Wissenschaftlern der Uni Hamburg. Es beteiligten sich 2060 von 7200 Ärztinnen und Ärzten, die in Berlin und Brandenburg in der Gewerkschaft organisiert sind. Die Ergebnisse wurden nicht nach Ländern getrennt ausgewertet. Die Ergebnisse der Umfrage sind laut Hauptgeschäftsführer Armin Ehl «nahezu identisch» mit dem, was der Marburger Bund auf Bundesebene beobachte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren