Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Vivantes und Charité: 450 Euro extra für Pfleger und Ärzte

06.04.2020 - Die Krankenpfleger und Ärzte in den landeseigenen Krankenhäusern in Berlin sollen wegen der Corona-Krise in den nächsten Monaten insgesamt 450 Euro zusätzliches Gehalt bekommen. Von April bis Juni sollen monatlich 150 Euro mehr an die entsprechenden Angestellten der Uniklinik Charité und der Vivantes-Krankenhäuser gezahlt werden, kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Montag im RBB-Inforadio an. Das Geld soll vor allem denen zugutekommen, die Patienten versorgen. Müller sprach von einem «kleinen Zeichen der Wertschätzung». Er stellte weitere Prämien für andere Landesbeschäftigte in Aussicht.

  • Ärzte gehen über einen Flur der Intensivstation des Vivantes Humboldt-Klinikum. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ärzte gehen über einen Flur der Intensivstation des Vivantes Humboldt-Klinikum. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Charité und Vivantes versorgen rund die Hälfte aller Krankenhauspatienten in Berlin. Bei Vivantes arbeiten laut dem Sender rund 7000 Menschen im Pflegedienst, bei der Charité mehr als 4500.

Müller hatte im März in seiner Regierungserklärung vorgeschlagen, die im Vorjahr beschlossene und ab November 2020 geplante Berlin-Zulage von monatlich 150 Euro für alle Landesbediensteten neu auszurichten. Mit einem Bonus bedacht werden sollten nach seinen Vorstellungen Angestellte in Kliniken, Arztpraxen, Sozialeinrichtungen, Laboren, Supermärkten, Apotheken, Drogerien, bei Polizei und Feuerwehr, Strom- und Wasserversorgung, Müllentsorgung, öffentlichem Nahverkehr und ganz wichtigen Bereichen der Verwaltung.

In einem gedruckten Brief, der in vielen Haushalten am Montag ankam, bedankte sich Müller bei allen Menschen, «die gerade auch in dieser herausfordernden Situation den Dienst an ihren Mitmenschen leisten». Er schrieb: «Sie sind noch mehr als sonst die Heldinnen und Helden unseres Alltags. Das gilt besonders auch für alle ehrenamtlich Helfenden.»

Müller versprach, dass der Senat alles daran setze, Lösungen zu finden und bat: «Seien wir solidarisch miteinander. Achten wir in diesen Tagen und Wochen auf uns und unsere Liebsten. Achten wir auf all die, die unsere Hilfe benötigen. Dann habe ich keinen Zweifel, dass wir Berlinerinnen und Berliner diese Krise gemeinsam bewältigen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren