Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Volleys ungeschlagen vor Pokal-Viertelfinale: «Das war gut»

17.11.2019 - Die Volleys gehen selbstbewusst in das Pokal-Duell mit Dauerrivale Friedrichshafen. Mit dem achten Bundesligasieg dieser Saison bleiben die Berliner ungeschlagen. Ein Rückkehrer zeigt sich beeindruckt.

  • Berlins Trainer Cedric Enard steht am Spielfeldrand. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Berlins Trainer Cedric Enard steht am Spielfeldrand. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa) - Mit dem achten Sieg in der Volleyball-Bundesliga haben sich die Berlin Volleys erfolgreich auf das Pokal-Duell mit Dauerrivale VfB Friedrichshafen eingestimmt. Der Hauptstadtclub bleibt durch das 3:0 (25:16, 25:20, 25:22) gegen die SWD powervolleys Düren am Samstagabend diese Saison ungeschlagen und souverän an der Tabellenspitze.

«Unsere Gäste waren heute sicherlich körperlich nicht ganz auf der Höhe und ersatzgeschwächt, aber trotzdem muss man auch diesen Gegner erst einmal schlagen», sagte Volleys-Manager Kaweh Niroomand. «Das war gut und jetzt schauen wir weiter auf das Match gegen Friedrichshafen.» Am Mittwoch treten die Volleys im Pokal-Viertelfinale am Bodensee an. Vor einem Monat hatten die Berliner mit 3:0 im Supercup gegen Friedrichshafen triumphiert.

Im Duell mit Düren geriet das Team von Trainer Cedric Enard nur im dritten Durchgang in Schwierigkeiten, erlaubte sich aber nicht den vierten Satzverlust dieser Spielzeit. Gegen das Team aus Nordrhein-Westfalen hatten sich die Volleys bereits im Playoff-Viertelfinale der Vorsaison mit 2:1-Siegen durchgesetzt und beide Heimspiele zu Null gewonnen.

Im ersten Satz dominierte der Favorit die Gäste mit dem früheren Volleys-Profi Egor Bogachev. Den zweiten Durchgang konnte Düren offener gestalten, hatte aber spätestens beim 15:20 keine Chance mehr. Den Start in den letzten Satz verschliefen die Volleys dagegen und lagen schnell mit 2:8 hinten. Doch die Konzentration kehrte zurück, eine 3:0-Punktserie zum 23:21 sorgte für die Vorentscheidung. «Es zeugt von Qualität, dass wir nach den starken Dürener Aufschlägen auch im dritten Satz zurückgekommen sind», sagte Niroomand.

Düren bleibt mit drei Siegen aus sieben Partien im Tabellenmittelfeld. «Wenn wir hier dann 0:3 verlieren, muss Berlin vieles richtig gemacht haben», sagte Ex-Volleys-Spieler Bogachev.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren