Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Warnstreik: Mehr als 20 Eurowings-Flüge in Tegel ausgefallen

20.10.2019 - Die Kabinengewerkschaft Ufo hatte bundesweit zum Warnstreik aufgerufen, und die Hälfte der geplanten Eurowings-Flüge in Berlin-Tegel fielen aus. Die Aktion zeigte Wirkung.

  • Auf einer Anzeigetafel am Flughafen Berlin-Tegel werden zwei Flüge als gestrichen angezeigt. Foto: Christophe Gateau/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Auf einer Anzeigetafel am Flughafen Berlin-Tegel werden zwei Flüge als gestrichen angezeigt. Foto: Christophe Gateau/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Wegen des Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo sind am Sonntag auch am Flughafen Berlin-Tegel mehrere Flugzeuge am Boden geblieben. «22 Flüge der Airline Eurowings sind ausgefallen», sagte eine Sprecherin der Berliner Flughäfen am Nachmittag. Das sei mehr als die Hälfte der geplanten Verbindungen. Überwiegend von Berlin aus startende Maschinen seien betroffen gewesen. Am frühen Morgen hatte der angekündigte Warnstreik begonnen.

Gestrichen waren überwiegend innerdeutsche Flüge zum Beispiel nach München oder Stuttgart. Eurowings bot betroffenen Kunden einen Umtausch der Flugtickets in Bahnfahrscheine an. Auch Auslandsflüge mit den Zielen Kos oder Palma de Mallorca fielen aus. Weitere Flugausfälle seien möglich, aber derzeit nicht absehbar, sagte die Flughafensprecherin am Nachmittag.

Ein Chaos am Flughafen blieb nach Angaben der Sprecherin aus. In Berlin fiel der Streik mit dem Ende der Herbstferien zusammen. Der Flughafen Berlin-Schönefeld war nicht betroffen.

Die Kabinengewerkschaft Ufo hatte den Warnstreik der Flugbegleiter der Lufthansa-Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress an mehreren deutschen Flughäfen von ursprünglich 5.00 bis 11.00 Uhr bis um Mitternacht verlängert. Bundesweit kam es zu mehr als 100 Flugausfällen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren