Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Welfenschatz: Stiftung zieht vor Supreme Court der USA

21.06.2019 - Berlin/Washington (dpa) - Im Streit um die Herausgabe des Welfenschatzes zieht die Stiftung Preußischer Kulturbesitz vor den U.S. Supreme Court. Die Stiftung werde den Obersten Bundesgerichtshof
der USA anrufen, um die Klage auf Herausgabe des Welfenschatzes wegen Unzuständigkeit der amerikanischen Gerichte abzuweisen, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag in Berlin.

  • Ein Kuppelreliquiar (Ende 12. Jahrhundert) ist im Bode-Museum zu sehen. Foto: Stephanie Pilick/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Kuppelreliquiar (Ende 12. Jahrhundert) ist im Bode-Museum zu sehen. Foto: Stephanie Pilick/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin/Washington (dpa) - Im Streit um die Herausgabe des Welfenschatzes zieht die Stiftung Preußischer Kulturbesitz vor den U.S. Supreme Court. Die Stiftung werde den Obersten Bundesgerichtshof
der USA anrufen, um die Klage auf Herausgabe des Welfenschatzes wegen Unzuständigkeit der amerikanischen Gerichte abzuweisen, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag in Berlin.

Der Welfenschatz umfasst kostbare Altaraufsätze, Schmuckkreuze und Schreine aus dem Braunschweiger Dom. Die Goldschmiedearbeiten aus
dem 11. bis 15. Jahrhundert gelangten 1671 in den Besitz des
Welfenhauses. Die Stiftung hat die 44 Goldreliquien seit der Nachkriegszeit in ihrer Obhut. Die Nachfahren jüdischer Kunsthändler gehen davon aus, dass die Objekte ihren Vorfahren von den Nazis scheinlegal weggenommen wurden.

Die Restitution wurde erstmals vor elf Jahren gefordert. Die Stiftung «war und ist nach mehrjähriger gründlicher Forschung zu den Umständen des Verkaufes des Welfenschatzes im Jahr 1935 überzeugt, dass es sich nicht um einen NS-verfolgungsbedingten Zwangsverkauf handelt», hieß es. Die Beratende Kommission für NS-Rückgaben bestätigte dies 2014.

Darauf klagten die Erben vor dem District Court in Washington, der eine Zuständigkeit für eine Klage gegen die Stiftung erkannte. Die Berufung dagegen wurde zunächst von einem dreiköpfigen Gremium abgelehnt, vor drei Tagen scheiterte die Stiftung mit dem Ziel, dies vom voll besetzten Berufungsgericht überprüfen zu lassen. Die Stiftung will nun beim U.S. Supreme Court beantragen, die Entscheidung des Berufungsgerichtes zu revidieren und anzuordnen, dass die Klage als unzulässig abgewiesen wird.

Nach deutschem Recht wäre ein Verfahren wegen Verjährung unmöglich. Der deutsche Anwalt der Kläger, Markus Stötzel, geht nach der jüngsten Entscheidung davon aus, dass in Kürze das Hauptsacheverfahren eröffnet wird. «Ein Nachgeben, ein Überdenken der eigenen Position in Berlin ist leider nicht in Sicht, kein Verhandeln ist gewünscht - man will das Verfahren offensichtlich bis zum (bitteren) Ende durchziehen», erklärte Stötzel.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren