Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weniger CO2-Emissionen in Berlin im Jahr 2017

18.12.2019 - Berlin (dpa/bb) - Die klimaschädlichen CO2-Emissionen in Berlin sind im Jahr 2017 weiter zurückgegangen. Wie das Amt für Statistik am Mittwoch mitteilte, sank der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) imhei Vergleich zum Jahr zuvor um 4,7 Prozent auf 19,1 Millionen Tonnen - bei etwa gleichbleibendem Energieverbrauch. Damit lagen die Emissionen 34,6 Prozent unter dem Niveau von 1990.

  • Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen), Wirtschaftssenatorin von Berlin, nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Fabian Sommer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen), Wirtschaftssenatorin von Berlin, nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Fabian Sommer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ziel des rot-rot-grünen Senats ist es, diese bis 2050 um 85 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Umweltsenatorin Regine Günther von den Grünen wollte im Zug der jüngst erfolgten Anerkennung einer «Klimanotlage» einen ehrgeizigeren Wert von «mindestens 95 Prozent» festschreiben. Sie konnte sich damit aber im Senat nicht durchsetzen.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) wertete die neuen Emissionsdaten als Erfolg. «Berlin kommt beim Klimaschutz voran», erklärte sie. «Trotz starkem Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum konnte Berlin knapp eine Million Tonnen CO2 einsparen.» Zu knapp einem Drittel habe dazu der im Mai 2017 vollzogene Braunkohleausstieg beigetragen. Aber auch steigende Energieeffizienz und -produktivität der Wirtschaft sowie bewusstere Verbraucher hätten zur positiven Jahresbilanz beigetragen.

Die Maßnahmen des Senats für eine Energiewende wirkten, so Pop. «Zur Erreichung der Klimaziele bleiben aber weitere ehrgeizige Schritte notwendig. Dazu gehören der schrittweise Ausstieg aus der Steinkohle und der Ausbau der Erneuerbaren Energien.»

Nach Einschätzung des Sprechers für Klimaschutz der Grünen-Fraktion, Georg Kössler, sind die neuen CO2-Werte nicht mehr als ein Hoffnungsschimmer. «Das gesetzlich verpflichtende Ziel von minus 40 Prozent bis 2020 ist noch in weiter Ferne», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Deshalb müssen wir über kurzfristige Maßnahmen reden, zum Beispiel wie Vattenfall dazu gebracht werden kann, seine Kohlekraftwerke schneller zu drosseln. Denn gerade im Sommer sind wir auf deren Wärme nicht angewiesen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren