Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zwei Verletzte nach Unfall mit Polizeiwagen mit Blaulicht

08.09.2020 - In Berlin-Wedding stoßen in der Nacht ein Streifenwagen und ein Auto zusammen. Es gibt Verletzte. Der Polizeiwagen war mit Blaulicht unterwegs.

  • Ein Rettungswagen steht bereit. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Rettungswagen steht bereit. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf einer Kreuzung in Berlin-Wedding sind in der Nacht ein Streifenwagen mit Blaulicht und ein Auto zusammengestoßen. Die Polizistin in dem Funkwagen erlitt bei dem Unfall an der Ecke Amrumer Straße/Seestraße Verletzungen am Kopf und am Hals, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Angaben zu der Beamtin machte die Polizei nicht. Der 20 Jahre Fahrer des anderen Wagens wurde leicht an einem Arm und am Bauch verletzt, wollte sich jedoch zunächst nicht ärztlich behandeln lassen. Die genaue Unfallursache wird ermittelt. Ein Atemalkoholtest bei beiden verlief negativ. Weitere Menschen wurden nicht verletzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge war die Polizistin gegen 23.00 Uhr unterwegs, um weitere Polizeikräfte bei einem Einsatz zu unterstützen. Laut Polizei fuhr sie mit Martinshorn und Blaulicht über die Amrumer Straße Richtung Afrikanische Straße. Der 20-Jährige fuhr die Seestraße entlang Richtung A100. Auf der Kreuzung kam es dann zum Zusammenstoß. Der Wagen des 20-Jährigen wurde nach rechts geschoben und kam an einem Ampelmast zu stehen. Laut einer Sprecherin wurde der Wagen des Mannes stark an der Front beschädigt.

Immer wieder kommt es in Berlin zu Unfällen mit Streifenwagen. Laut Verkehrsunfallstatistik 2019 waren Berliner Polizisten im vergangenen Jahr an 1235 Unfällen beteiligt. Bei weit mehr als der Hälfte dieser Unfälle (800) waren die Streifenwagenbesatzungen die Verursacher. Polizeifahrzeuge absolvierten allerdings auch rund 760 000 Einsätze, davon rund 160 000 mit Blaulicht und Sirene. Bei diesen Fahrten gab es 137 Unfälle. Die häufigsten Unfallursachen waren zu dichtes Auffahren auf das vordere Fahrzeug und fehlende Aufmerksamkeit beim Rückwärtsfahren.

Die Zahl der Menschen, die durch Unfälle mit Polizeiautos verletzt wurden, gab die Polizei nicht bekannt. In den ersten Monaten dieses Jahres starben zwei Fußgänger bei derartigen Unfällen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren