Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zwei mutmaßliche Suizide in Berliner Gefängnissen

16.02.2020 - Berlin (dpa/bb) - In Berliner Gefängnissen sollen sich in kurzer Zeit zwei Menschen das Leben genommen haben. Am Freitagmorgen wurde eine 73-Jährige in der Justizvollzugsanstalt für Frauen in Pankow tot in ihrer Zelle gefunden, wie der Sprecher der Senatsverwaltung für Justiz, Sebastian Brux, am Sonntag sagte. Am Samstagmorgen sei zudem ein 26-jähriger Mann in der JVA Tegel leblos entdeckt worden. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» berichtet.

  • Die Außenmauern und ein Wachturm der JVA Tegel. Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Außenmauern und ein Wachturm der JVA Tegel. Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft ermittle in beiden Fällen, sagte Brux. Bislang gebe es keine Hinweise auf Fremdverschulden. Zu den Haftgründen äußerte sich Brux nicht. Im vergangenen Jahr habe es keinen einzigen Suizidfall in Berliner Gefängnissen gegeben.

Aus Justizkreisen verlautete, die 73-Jährige sei wegen eines Kapitaldeliktes in Untersuchungshaft gewesen. Der Prozess habe in Kürze beginnen sollen. Nach Angaben der Justizverwaltung haben sich in diesem Jahr bislang drei Menschen in Berliner Gefängnissen das Leben genommen. In den Jahren vor 2019 schwankte die Zahl demnach zwischen zwei und sieben Suiziden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren