Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Das reicht nicht»: St. Pauli nach 1:3 in Aue in der Krise

22.11.2019 - Sechs Zweitliga-Spiele ist der FC St. Pauli nun schon sieglos. Das 1:3 bei Angstgegner Aue war am Freitagabend ein neuer Tiefpunkt. Die Spieler äußerten sich danach schonungslos.

  • St. Paulis Jan-Philipp Kalla und Aues Florian Krüger (l-r.) in Aktion. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    St. Paulis Jan-Philipp Kalla und Aues Florian Krüger (l-r.) in Aktion. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aue (dpa/lno) - Der FC St. Pauli steckt in der 2. Fußball-Bundesliga in einer Krise. Die Hamburger verloren am Freitagabend beim FC Erzgebirge Aue mit 1:3 (0:2) und sind jetzt seit insgesamt sieben Pflichtspielen sieglos. Der erst zur Halbzeit eingewechselte Mats Möller Daehli meinte schonungslos: «Ich bin seit drei Jahren hier und ich denke, dass es jetzt Zeit für uns ist, aufzuwachen. Wir müssen als Mannschaft und in der Mannschaft etwas ändern und in den nächsten Spielen eine andere Mentalität zeigen.»

Im Erzgebirge kassierten die Kiezkicker bereits die fünfte Auswärtsniederlage nacheinander gegen Angstgegner Aue. Zwei Abwehrschnitzer des walisischen Verteidigers James Lawrence leiteten sie vor 14 000 Zuschauern ein, denn Aue nutzte sie mit einem Doppelschlag zur frühen Führung durch Florian Krüger (14.) und Dimitrij Nazarov (24./Foulelfmeter). Henk Veerman (56.) erzielte bei seinem Startelf-Comeback zwischenzeitlich den Anschlusstreffer, ehe Pascal Testroet (62.) schnell wieder auf 3:1 erhöhte.

«Es läuft einfach gegen uns. Wir machen zu wenig. Es nervt einfach», sagte Marvin Knoll. St. Paulis Urgestein Jan-Philipp Kalla meinte sogar: «Es sah phasenweise gar nicht schlecht aus. Aber das reicht nicht, um in der zweiten Liga zu bestehen.»

Nächster Gegner ist ein weiterer Krisenclub: der Nordrivale Hannover 96 (Samstag, 13.00 Uhr/Sky). «Wir haben jetzt sechs Ligaspiele in Folge nicht gewonnen. Es geht für uns darum, ganz schnell den Bock umzustoßen», meinte Kalla.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren