Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

282 Neuinfektionen - Pinneberg lockert wieder

07.02.2021 - In Schleswig-Holstein sind die Corona-Zahlen zuletzt wieder leicht gestiegen. Gleichzeitig gehen die Zahlen in einem Kreis so bergab, dass dort zunächst verschärfte Corona-Regeln wieder gelockert werden.

  • Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehr als 96 000 Menschen in Schleswig-Holstein haben ihre erste Corona-Impfung bekommen. Zudem haben fast 28 000 von ihnen nach der Zweitimpfung nun den vollen Impfschutz, wie aus den Zahlen des Robert Koch-Institutes vom Samstag hervorgeht. Damit sind im nördlichsten Bundesland - bezogen auf die Erstimpfung - rund 3,3 Prozent der Menschen geimpft. Damit liegt Schleswig-Holstein über dem Bundesdurchschnitt von 2,7 Prozent.

In Schleswig-Holstein sind innerhalb eines Tages 282 neue Corona-Infektionen verzeichnet worden. Insgesamt haben sich im Land damit seit Beginn der Pandemie 37 880 Menschen nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie aus Daten hervorgeht, die das Gesundheitsministerium in Kiel am Samstagabend veröffentlichte. Am Samstag kamen sechs weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 dazu, insgesamt lag die Zahl der Toten bei 1012.

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg leicht an: Sie lag am Samstag bei 64,4 - am Vortag wurde sie mit 63,7 beziffert. Als Zielmarke gelten weniger als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. 442 Corona-Patienten werden den Angaben zufolge derzeit in Schleswig-Holstein in Krankenhäusern behandelt, 90 von ihnen intensivmedizinisch, 52 mit Beatmung. Die Zahl der Genesenen wird auf etwa 31 600 geschätzt.

Während die Inzidenz bundeslandweit leicht zugelegt hat, ging sie im zuvor besonders stark betroffenen Kreis Pinneberg zuletzt deutlich zurück. Nachdem dort wegen einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Fällen pro 100 000 Einwohnern die Corona-Regeln verschärft wurden, stehen wieder Lockerungen an. «Es zeigt, dass sich die Bürgerinnen und Bürger zu einem sehr großen Teil solidarisch verhalten und sich an die Regeln gehalten haben. Wir müssen die verschärften Regeln im Kreis daher nicht verlängern», sagte Landrätin Elfi Heesch laut Mitteilung vom Wochenende.

Damit ist das Einkaufen von Montag an nicht mehr auf nur eine Person pro Haushalt beschränkt, Essen und Getränke können bei Gastro-Betrieben wieder jederzeit abgeholt werden und die Naherholungsgebiete Himmelmoor, Holmer Sandberge und Hetlinger Schanze dürfen wieder aus touristischen Gründen betreten werden.

Lediglich die verschärften Regeln für die Alten- und Pflegeeinrichtungen würden aufrechterhalten, «weil das Infektionsgeschehen dort noch sehr hoch ist». Die ausgewiesenen Gebiete mit Maskenpflicht sollen ebenfalls erhalten bleiben. Sollten die Zahlen wieder steigen, seien erneute Einschränkungen möglich, hieß es weiter. Bei positiv getesteten Menschen aus dem Kreis sei in drei Fällen die britische Mutationsvariante des Coronavirus B.1.1.7-501Y.N1 nachgewiesen worden. Sechs weitere Verdachtsfälle würden derzeit im Labor untersucht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren