Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

AfD im Landtag nicht mehr in der ersten Reihe vertreten

26.10.2020 - Der Verlust des Fraktionsstatus der AfD im Kieler Landtag durch den Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl hat Folgen für die Sitzordnung im Plenarsaal. Künftig ist die Partei nicht mehr in der ersten Reihe des Parlaments vertreten. Handwerker erledigten dafür am Montag entsprechende Umbauarbeiten. Die drei verbliebenen AfD-Vertreter sitzen in Zukunft in einem Dreierblock, Brodehl ebenso einzeln wie die frühere Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein.

  • Abgeordnete sitzen während einer Sitzung des schleswig-holsteinischen Landtags im Plenarsaal. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Abgeordnete sitzen während einer Sitzung des schleswig-holsteinischen Landtags im Plenarsaal. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Brodehl hatte Ende September seinen Austritt aus Fraktion und Partei verkündet und dies mit einer aus seiner Sicht bestehenden Radikalisierung in der Partei begründet. Für eine Fraktion im Landtag sind mindestens vier Abgeordnete erforderlich. Um die Parlamentarier besser vor dem Coronavirus zu schützen, wurden im Plenarsaal die Acrylglas-Trennwände zwischen ihren Plätzen erhöht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren