Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Appell an Blutspender: Keine Angst vor Coronavirus

10.03.2020 - Aus Angst vor dem Coronavirus vermeiden viele Menschen Kontakte. Darunter leiden in Hamburg und Schleswig-Holstein jetzt auch die Blutspendedienste. Kliniken und DRK versichern, dass Spender keine Ansteckung befürchten müssen und hochwillkommen seien.

  • Ein Blutspender beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blutspender beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hamburger Krankenhäuser und das Deutsche Rote Kreuz haben an Blutspender appelliert, nicht aus Furcht vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus auf das Spenden zu verzichten. «Blutspenden ist weiter wichtig», betonte der Leiter der Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, Sven Peine, am Montag. In der vergangenen Woche sei die Zahl der Spender um etwa 30 Prozent zurückgegangen, am Donnerstag und Freitag sogar um 50 Prozent. Peine vermutet, dass der Rückgang nicht nur mit den Hamburger Märzferien zusammenhängt, sondern auch mit der subjektiven Angst vor einer Ansteckung. Das Infektionsrisiko für Blutspender sei aber sehr gering.

Spenden könne nur jemand, der gesund sei und in den vier Wochen davor auch keine Erkältung oder andere Krankheit gehabt habe. Auch Rückkehrer aus Covid-19-Risikogebieten müssten vier Wochen bis zur nächsten Blutspende warten. Bei einer weiteren Ausbreitung des Virus könnte das die Zahl der potenziellen Spender verringern. Peine schloss nicht aus, dass es zu einer Mangelsituation kommt. Im UKE werden jährlich mehr als 35 000 Blutübertragungen gemacht. Zwei Drittel des Bedarfs deckt das Klinikum über eigene Spender ab.

Einen Rückgang der Blutspenden meldeten auch die Asklepios-Kliniken. Im Vergleich zum Vorjahr, als es in den Märzferien ebenfalls viele Grippe-Fälle gab, sei die Zahl der Spenden beim Klinik-eigenen Blutspendedienst Hamburg um 15 Prozent gesunken. An fünf Standorten in der Hansestadt und in Neumünster werde pro Jahr rund 46 000 Mal Blut gespendet. Die Asklepios-Kliniken bräuchten jedoch 75 000 Blutspenden, sagte Sprecher Mathias Eberenz. Die Lücke werde durch Zukäufe geschlossen, was im Moment schwierig sei. Einen Engpass gebe es zwar noch nicht. Aber: «Wir freuen uns über zusätzliche Spender», betonte Eberenz. Angst vor einer Ansteckung beim Spenden brauche niemand zu haben.

Beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost ist die Versorgungslage im Bereich Hamburg und Schleswig-Holstein auf niedrigem Niveau stabil, wie der medizinische Geschäftsführer, Prof. Torsten Tonn, erklärte. Jedoch komme es derzeit zu einem verstärkten Rückgang der Spenderzahlen. Hintergrund sei die Corona-Epidemie, aber auch die jahreszeitlich bedingte Zunahme von Erkältungs- und Influenzaerkrankungen. «Es ist wichtig, dass gerade jetzt in einer Frühphase der Epidemie verstärkt gespendet wird, wo die Durchseuchung noch auf Einzelfälle beschränkt ist, um einen Vorrat anlegen zu können, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können», erläuterte Tonn.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren