Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Auswirkungen der Pandemie Thema bei Synode der Nordkirche

23.09.2020 - Die Corona-Pandemie lässt auch die Kirchensteuern einbrechen. Für das Jahr 2020 rechnet die Nordkirche mit einem Minus von 66 Millionen Euro. Über die Auswirkungen des Steuereinbruchs für das kirchliche Leben will nun die Synode diskutieren.

  • Teilnehmer der Synode sitzen bei der Eröffnung der Veranstaltung im Saal. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Teilnehmer der Synode sitzen bei der Eröffnung der Veranstaltung im Saal. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die Landeskirche stehen im Mittelpunkt der Synode der Nordkirche, die am Donnerstag in Lübeck-Travemünde beginnt. Drei Tage lang wollen die 156 Kirchenparlamentarier nach Angaben der Nordkirche unter anderem darüber diskutieren, wie die erwarteten erheblichen Kirchensteuerausfälle kompensiert werden können. Nach aktuellen Schätzungen geht die Nordkirche für 2020 von Kirchensteuereinnahmen in Höhe von 470 Millionen Euro aus. Das wäre ein Minus von 66 Millionen Euro - 12,3 Prozent weniger als ursprünglich erwartet.

Das Präsidium der Landessynode hatte im Vorfeld gemeinsam mit dem Tagungshotel ein Hygienekonzept unter Einhaltung der Corona-Vorgaben erarbeitet. «Die Synodalen gehen mit der Einhaltung aller gesetzlichen Hygieneregeln auf Abstand und haben dennoch viel Raum für inhaltlichen Austausch», sagte die Präses der Synode, Ulrike Hillmann. «Besonders brennen sie auf die Diskussion zu den Veränderungen, die sich für unsere Kirche durch und in der Corona-Pandemie bereits ergeben haben.»

Schon im Sommer hatte die Nordkirche eine Wiederbesetzungs- und Beförderungssperre für Kirchenleitung und Verwaltung verhängt. Vor dem Hintergrund der aktuellen Steuerschätzung des Bundes wollen die Teilnehmer der Synode nach Angaben Hillmanns darüber diskutieren, wie es finanziell weitergehen soll. Das Kirchensteueraufkommen ist von der Höhe der Einnahmen aus der Lohn- und Einkommenssteuer abhängig.

Weitere Themen der Synode sind den Angaben zufolge unter anderem Berichte von Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt, der Kirchenleitung zum Stand der Digitalisierung und die Verabschiedung verschiedener Kirchengesetze. Außerdem soll an das Leid der Flüchtlinge auf Lesbos und an den globalen Weltklimastreik am 25. September erinnert werden.

Die Synode ist die erste seit dem Lockdown im März. Das ursprünglich für den 17. und 18. April geplante Treffen des Kirchenparlaments war wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren