Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Baugenehmigung für Abfalllager am AKW Krümmel erteilt

30.04.2020 - Der Bau eines Lagers für schwach- und mittelradioaktiven Abfall am Kernkraftwerk Krümmel kann beginnen. Die Stadt Geesthacht habe die Baugenehmigung erteilt, teilten das für Atomaufsicht zuständige Umweltministerium und Kraftwerksbetreiber Vattenfall am Donnerstag mit. Es soll neben dem bereits bestehenden Standort-Zwischenlager für hochradioaktive Stoffe (Kernbrennstoff in Form von Brennelementen und Brennstäben) gebaut werden. Baubeginn soll im Juni sein.

  • Das Kernkraftwerk Krümmel an der Elbe. Foto: Daniel Reinhardt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Kernkraftwerk Krümmel an der Elbe. Foto: Daniel Reinhardt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Schwach- und mittelradioaktive Stoffe machen nach derzeitigem Planungsstand etwa zwei Prozent der gesamten Abbaumasse aus», sagte der Ingo Neuhaus, Technischer Geschäftsführer bei Vattenfall. Sie müssen dort bis zur Inbetriebnahme des geplanten Bundesendlagers Schacht Konrad verbleiben. Dieses soll ab 2027 zur Verfügung stehen.

Das Kernkraftwerk Krümmel war 1983 ans Netz gegangen. Die sogenannte Berechtigung zum Leistungsbetrieb erlosch im August 2011 durch eine Atomgesetzänderung nach dem Reaktorunfall von Fukushima. Allerdings war das Akw aufgrund von Pannen schon seit Sommer 2007 fast durchweg vom Netz.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren